CTSO & Krebs

Quelle: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27260630

„In the last several decades, the number of people dying from cancer-related deaths has not reduced significantly despite phenomenal advances in the technologies related to diagnosis and therapeutic modalities. The principal cause behind limitations in the curability of this disease is the reducing sensitivity of the cancer cells towards conventional anticancer therapeutic modalities, particularly in advance stages of the disease. Amongst several reasons, certain secretory factors released by the tumour cells into the microenvironment have been found to confer resistance towards chemo- and radiotherapy, besides promoting growth. Interleukin-6 (IL-6), one of the major cytokines in the tumour microenvironment, is an important factor which is found at high concentrations and known to be deregulated in cancer. Its overexpression has been reported in almost all types of tumours. The strong association between inflammation and cancer is reflected by the high IL-6 levels in the tumour microenvironment, where it promotes tumorigenesis by regulating all hallmarks of cancer and multiple signalling pathways, including apoptosis, survival, proliferation, angiogenesis, invasiveness and metastasis, and, most importantly, the metabolism. Moreover, IL-6 protects the cancer cells from therapy-induced DNA damage, oxidative stress and apoptosis by facilitating the repair and induction of countersignalling (antioxidant and anti-apoptotic/pro-survival) pathways. Therefore, blocking IL-6 or inhibiting its associated signalling independently or in combination with conventional anticancer therapies could be a potential therapeutic strategy for the treatment of cancers with IL-6-dominated signalling.“

Der Cytosorb-Filter ist prädestiniert, hier zum Einsatz zu kommen. Vielleicht habe ich sie ja nicht mehr alle – aber mal von Sepsis und allem abgesehen, was uns demnächst die operative Profitabilität bringt, ist das eine krasse Nummer.

Und falls jemand an Chartanalysen interessiert ist, das hier ist eine tolle Seite: https://www.barchart.com/stocks/quotes/CTSO/opinion – Chartanalysen sind zwar nicht so meins – aber wenn das so kompakt geliefert wird, kann man ja mal schauen.

Falls jemand bei mir einbrechen oder aufräumen will, bin die ganze Woche beruflich in Lissabon. Fun Fact: versucht mal in einem Hotelzimmer eine halbe Melone ohne Besteck zu essen. Habe ich gerade im Bad hinter mich gebracht. Hatte was von The Walking Dead, wenn die Zombies mal einen guten Tag und was zu Essen hatten.

Die Kleine

Die Kleine müsste inzwischen die Große heißen. In zwei Wochen wird sie 13 und hat sich nach Jahren des Nichtfeierns entschieden, ihren 13. Geburtstag und den Einstieg ins Teenageralter mit einer Poolparty am letzten Schultag zu feiern. Die Großeltern sind auf Malle und deren Haus mit Pool hier in der Gegend steht leer. Keine Erwachsenen. Dafür mit Cocktails – Coconut Kiss und so was -, einer Runde Pizza vom Lieferservice und Übernachtung. Jungs sind dieses Jahr nach außen vor. Für nächstes Jahr gebe ich diesen Wunsch dann auf.

Weiterlesen „Die Kleine“

CTSO – Dr. June

Das Time-Magazin hat Dr. June in den Kreis der Top100 einflussreichsten Menschen aufgenommen: http://time.com/collection/most-influential-people-2018/5238121/carl-june/

Seit März 2017 sitzt er im Advisory Board von CTSO: http://cytosorbents.com/dr-carl-h-june-cancer-immunotherapy-pioneer-joins-cytosorbents-scientific-advisory-board/

Die von ihm beförderte neue und in den USA zugelassene Krebstherapie „krankt“ wie alle wirksamen medizinischen Verfahren an erheblichen Problemen mit Nebenwirkungen: in einer hohen Zahl der Fälle kommt es bei der neuen T-Zellen-Therapie zu toxischen Begleiterscheinungen, einem „cytokine storm“, den man mit „unserem“ Filter wunderbar in den Griff bekäme.

Weiterlesen „CTSO – Dr. June“

Kapitalkosten-Optimierung

Die ollen Hebel kosten Geld. Kosten sind doof. Was tun? Degiro ist der günstigste Anbieter von Lombard-Krediten: 1,25 % werden berechnet. In meinem Fall uninteressant, weil CTSO bei den Niederländern nicht beleihfähig ist. Danach käme Interactive Brokers zu ca. 1,5 % (kann je nach Volumen auch noch günstiger werden). Problem wie auch Degiro: steuerlich muss man sich da um alles selber kümmern.

Nächster Kandidat: Max Blue zu 3,5 %. Kommt aber auch nicht für mich in Frage, weil CTSO schon wieder nicht beleihfähig ist. Danach landen wir dann bei der Comdirect zu 3,98 % effektiv. Beleihfaktor in meinem Fall 30 %. Passt.

Trick17: eröffnet man das Comdirect-Depot über Fondsdiscount.de bzw. beauftagt einen Vermittlerwechsel für ein schon bestehendes Depot, erhält man auf die Lombard-Konditionen satte 35 % Rabatt und bekommt nur noch effektiv 3,98 % x 0,65 = 2,587 % berechnet. Meines Wissens Stand heute sind das die mit Abstand günstigsten Konditionen für eine „steuereinfache“ deutsche Depotbank. Wenn wir mal von 50.000 Euro Kreditvolumen und einem Rabatt von 1,393 % ausgehen, verringern sich die Kapitalkosten von 1.990 Euro p.a. auf 1.293,50 Euro. Mithin eine Ersparnis von 696,50 Euro p.a. oder immerhin 58,04 Euro pro Monat. Hinweis: Depotübertragsprämien für Neukunden im Rahmen irgendwelcher Comdirect-Aktionen würden entfallen bzw. sollten gegengerechnet werden.

Es gilt wie immer: genau hinschauen und ein bisschen recherchieren, was für einen selbst am besten passt. Ich vermute, dass man um einen ersten Kontakt  mit den Kundenhotlines des jeweiligen Brokers nicht herumkommt. Was gar nicht so schlecht ist, weil man einen ersten Eindruck erhält, wie schnell und aussagestark ein Broker agiert.

Und die anderen so? Findet man: hier.

280.000

4 Tage für die Strecke von 270k€ auf 280k€. Rechnerischer Vermögenszuwachs basierend auf der bisherigen Depotentwicklung liegt bei 161k€ p.a. Noch 75 Monate bis zur großen Abrechnung, wobei ich bei aktuellem Tempo mit 52 Jahren und 1,286 Mio € schon über Plan liege. Bruttodepotwert aktuell bei 406k€.

Funfact: noch zwei Monate wie dieser Mai und ich wäre durch.

280

Auch wenn ich minutenlang auf nachfolgenden Chart schaue, verstehen tue ich ihn nicht.

MV

Sorry für die vielen „Beiträge“ dieser Art. Aber ich habe vor, meine 10.000er Schritte weiterhin und hemmungslos zu feiern.

270.000

7 Tage für den Sprung von 260.000 auf 270.000 Euro. Der Brutto-Depotwert kratzt am Jahresziel 2018 von € 400.000 (aktuell 399k€). 121 % Plus bislang in 2018. Interner Zinsfuß für 2018 bei wahnwitzigen 796 %. There is no alternative aka Tina, meine Freundin, ist dieses Wochenende da. Die erste 13 Euro Aldi-Champagner-Flasche ist schon leer. Schönes Wochenende!

270