Skinny Bitch / Update

Stressigste Woche des Jahres. Beruflich sah es letzten Freitag so aus, dass mir ein super wichtiges globales Mandat um die Ohren fliegt. Eine Woche später im globalen ExCo: „Fantastic!“ – Hartes Stück Arbeit und höchster beruflicher Stresslevel. Offensichtlich reagiere ich bei Stress partiell noch mit Fressattacken. Zwei „Cheat-Days“ in der letzten Woche.

  • PAIs bei durchschnittlich 62 Punkten
  • Rechnerisches Kaloriendefizit bei 697 Kalorien pro Tag (seit 41 Tagen)
  • Tempo: 10,0 Tage pro Kilgromm Körperfett
  • Der U100-Club wartet aber schon: 100,6 kg

Neue Erkenntnis: es gibt so einen Youtuber, der herausgefunden haben will, dass Gehen dem Laufen überlegen ist, weil die Regenerationsphasen massiv kürzer sind und man dementsprechend viel öfter Gehen als Laufen kann. Gesamtbilanz spräche also für Laufen.

Vermutlich ein ganz guter Tipp in der Ü100-Gewichtsklasse.

Was meint er denn mit Transparenz?

Schon wieder L&S.

Anbei die Entwicklung in Sachen Handelsvolumen. Das erste Halbjahr 2021 wurde wie folgt von L&S kommentiert: „Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit EUR 56,3 Mio. im ersten Halbjahr 2021 (Vorjahr: EUR 21,1 Mio.) Konzernüberschuss EUR 48,0 Mio. im ersten Halbjahr 2021 (Vorjahr: EUR 14,4 Mio.) Ergebnis pro Aktie im ersten Halbjahr EUR 15,27 (Vorjahr: EUR 4,57)“

Brutale Zuwächse im Vergleich zum Vorjahreszeitraum aus 2020. + 864 % an der LS-Exchange und + 155 % am LS-Tradecenter – führen offensichtlich zu einem Konzernüberschuss von 48 Mio Euro bzw. zu einem Ergebnis von 15,27 Euro pro Aktie für die ersten sechs Monate diesen Jahres.

Stellt sich die Frage, wie es im Juli und August weitergegangen ist:

+614 % und +122 %. Keine Rekorde aber mehr als ordentlich.

Analog das Bild bei der Trade-Anzahl.

Basierend auf den aktuellen Zahlen für Juli und August würde ich die zweite Jahreshälfte tendenziell so um die 36 Mio Euro Konzernüberschuss verorten. Zusammen mit den 48 Mio Euro aus der ersten Jahreshälfte, käme man so bei 86 Mio Euro Konzernüberschuss bzw. 26 Euro pro Aktie raus.

Expansionspläne gibt es auch – aber selbst wenn man es „nur“ schafft, solche Zahlen zu „verstetigen“ – wären die 8 Euro Dividende völlig im Rahmen.

Hinweis: ja, ich ignoriere hier vorsätzlich, fahrlässig und in vollem Bewusstsein den CumEx-Skandal. Und noch mal: wenn irgendwelche Strafen bezahlt bzw. Rückstellungen gebildet werden müssen und sich alles in der Zeitachse verschiebt, geht das für mich in Ordnung.

UPDATE 10.09.: sehe gerade dass ich in den Snapshots versehentlich auf Kalenderwochen abgestellt zu haben (statt Monate) – korrigiere das bei Gelegenheit. Sorry!

Garnix, der Dividendenotto

Mittlerweile sind 2.550 L&S Aktien in meinem Depot. Freundin, die Kissig liest, ist auch dabei. Zusammen sind es jetzt 3.650 Stück zu einem EK von 76,95 €.

Gegenfinanziert durch CTSO-Verkäufe bei etwa 9,45 USD.

Der Excel-Snapshot zeigt eine Dividenden-„Simulation“ von 2 bis 12 Euro Dividende.

Zur Erinnerung: basierend auf den ersten sechs Monaten 2021 hat man nach 4 Euro für 2020 bereits 8 Euro Dividende für das Geschäftsjahr 2021 in Aussicht gestellt, die ich mit Verweis auf den letzten L&S-Beitrag für durchaus realistisch halte. Wenn sich das ganze wegen CumEx verschieben sollte, komme ich damit klar.

Muss das jetzt jeder so machen? Nee, glaube nicht. Sollte der Plan für mich/uns aufgehen, haben wir einfach einen relativ ordentlichen passiven Cashflow für relativ kleines Geld aufgebaut. Ohne andere Einkünfte wäre brutto quasi netto. Bei Dividenden ab und oberhalb von 8 Euro, würde das schon reichen für ein relativ stressfreies Leben im Womo.

Wie wackelig/stabil das ganze Konstrukt ist, wird sich zeigen.

L&S

Mein Senf. Zur Einleitung ein paar Bemerkungen vorab.

  1. Meine Betrachtungen sind eher oberflächlicher Natur – mehr als acht Stunden Recherche steckt nicht dahinter.
  2. Den Ausführungen von Kissig kann man sich anschließen (http://www.intelligent-investieren.net/2021/08/cumex-debakel-bei-lang-schwarz.html).
  3. Ich selbst hatte in der jüngeren Vergangenheit phasenweise L&S Aktien zu Kursen um 120 Euro gekauft – für meine Verhältnisse aber in geringem Umfang.
  4. Aktuell halte ich selbst 500 Aktien, die ich durchschnittlich zu 77,x Euro in der letzten Woche gekauft habe.
  5. Ich überlege, diese Position auf insgesamt 1.000 – 1.500 Aktien aufzustocken – zu den Gründen komme ich gleich.

Sorgenkind L&S?

Es gibt aus meiner Sicht drei aktuelle und mittelfristige Problemfelder.

  1. Die CumEx-Geschichte sehe ich nicht als nachhaltiges Problem im Hinblick etwa auf aktuelle und zukünftige Umsätze und Gewinnmöglichkeiten der AG. Nach meinem Dafürhalten gibt es mindestens eine 50:50 Chance, dass sich das für die AG in Wohlgefallen auflösen wird. Wenn nicht: so besonders wirtschaftlich bedrohlich ist das ganze – dank hervorragender aktueller Ergebnisse – nicht.
  2. Die Bafin will Neobrokern in die Suppe spucken – siehe beispielsweise: https://www.dasinvestment.com/bafin-will-neobrokern-auf-den-zahn-fuehlen/?fbclid=IwAR3qp8xzKM5llOGHPN4bBr9I_L3Lih3qQtZIQC-Chv-o2JGjj2gj2mwbaNQ. Das sorgt für zusätzliche Irritation und könnte im Worstcase dazu führen, dass man Preismodelle anpassen muss. Glaube trotzdem an die Existenzberechtigung von Neobrokern und halte hier L&S als deren Partner für flexibel und wettbewerbsfähig. Keine wirkliche Bedrohung für irgendwas – in meiner Betrachtung.
  3. Wenn man Michael Burry glaubt, leben wir schon in der Mutter aller Blasen. Das kann man durchaus ernst nehmen. Die Geldmengen sind gruseligst. Alle Zentralbanken scheinen das Konzept der Geldstabilität aufgegeben zu haben. Was die sicher vorhandene Blase zum Platzen bringen wird? Keine Ahnung. Vielleicht noch am ehesten die Leverage-Geschichten. Sollte die Blase platzen und wir kollektiv 80 – 95 % Verluste erleiden, dürfte das L&S Geschäftsmodell natürlich implodieren. Ein Investment in L&S wird vor diesem Hintergrund zum Ritt auf der Finanztsunami-Todeswelle.

Warum investieren?

  1. Der Kursabsturz ist übertrieben – siehe Ausführungen von Kissig.
  2. Ich LIEBE die Transparenz bei L&S. Ich muss hier auf keine adhoc und keinen Geschäftsbericht warten – wenn ich möchte kann ich mir täglich die aktuelle Entwicklung in Sachen Handelsvolumina und Trades anschauen.
  3. Die Umsätze sind super stark. 2020 war mit größtdenkbarem Abstand das erfolgreichste Jahr der Firmengeschichte, das die Kursexplosion der letzten Zeit auf Kurse bis 152 Euro mehr als rechtfertigt. Der Blick und der Vergleich von diesem Monster-2020 Jahr auf 2021 ergibt folgendes Bild:

Handelvolumina in Mio € / Jan – Aug 2020 vs Jan – Aug 2021:

Tradevolumina / Jan – Aug 2020 vs Jan – Aug 2021:

Die Zahlen inbesondere an der LS-Exchange sind außergwöhnlich gut und können nicht nur an das Superjahr 2020 anschließen, sondern hier noch mal kräftig zulegen.

4. Die Marktstellung bei Neobrokern und relativ neuen Plattformen wie Wikifolio ist gut und zeugt von großer Progressivität und Zukunftsfähigkeit – alles vor dem Hintergrund von Negativzinsen und Quasi-Alternativlosigkeit in der Asset-Auswahl.

5. Der Vorstand scheint mir dementsprechend brauchbar, gut und aktionärsorientiert. Man hat – vor der CumEx-Geschichte – schon mal 8 Euro Dividende für das laufende Geschäftsjahr in Aussicht gestellt. Wenn man optimistisch ist, dass L&S im richtigen Geschäft ist, seine Umsätze halten bzw. ausbauen kann, hat mir hier den Dividendenzahler schlechthin und kann für kleines Geld enormen passiven Cashflow aufbauen. Mit ein bisschen Geduld und Spucke – dürften sich hier bei einem Einstieg unter 80 Euro – relativ schnell Dividendenrenditen von > 10 % realisieren lassen.

Alles nur meine persönliche Meinung und wie immer keine Anlageempfehlung.

Hinweis: ich habe den Kram kurz vorm Mittagessen geschrieben – mit brodelnden Kochtöpfen im Hintergrund. Die ganzen „Typos“ sind jetzt raus (15 Stück!). Sorry dafür. Bei meiner aktuellen Ernährungsumstellung sollte ich eher nach dem Essen schreiben. 🙂

Skinny Bitch

War von Dienstag bis Samstag im Wohnmobil. Hatte beruflich viel zu tun und manchmal geht mir das Familiengedöns auf den Sack. Habe einen Geheimplatz in den Weinbergen. Sehr friedlich da.

Jedenfalls hatte ich keine Waage dabei. Doof.

Essen war okay. Keine „Cheats“. Gewicht heute bei 100,7 kg. Tempo für ein Kilo Fettverlust bei 9,1 Tagen. Kalorieneinsparung pro Tag bei 768 Kalorien. Zielerreichung bei knapp 28 %. PAIs werden – nach überwundenen Grippesymptomen – heute und morgen wieder hochgeschraubt (6 km Lauf – so schnell es geht). Bauchumfang ist leicht runter auf 105 cm. Bis Ende September peile ich 97,x kg Gewicht und rund 6 Kilo weniger Körperfett an.

Beobachtungen: subjektiv empfinde ich mich schlanker als es die Zahlen hergeben. Kein Gefühl mehr wie sich gesunde oder gute Bauchumfänge (so 85 – 90 cm) überhaupt anfühlen.

Die With Zero?

Heute hat sich die Firma Hanse bei mir gemeldet. Kann sein, dass ich bei denen auf der Homepage rumgeklickt habe. Darf meine Freundin aber nix von wissen, die findet die Dinger „ganz schön“ aber doch eher doof wegen Seekrankheit. Ich lebe noch in der Überzeugung, dass „Bayhopping“ irgendwie geht. Keine Ahnung. Der letzte Charterversuch ist grandios gescheitert. Wenn sie nur das Wort „Segeln“ hört, guckt sie sich schon nach einem Eimer um.

2,40 Euro Kursgewinn würden reichen. Ist halt die Frage wegen den laufenden Kosten. Die Rede ist von 5 – 10 % des Kaufpreises – 25.000 p.a. müsste man wohl schon kalkulieren.

Würde sicher Sinn machen, sich erstmal was Gebrauchtes zu holen. Ist daher alles erstmal nur Geschreibsel.

Die Frugalisten mögen wohlwollend anerkennen, dass ich mich gerade von viiiiel teureren Katamaranen löse!

BSDEX

Irgendein Youtube-Otto hat kürzlich die Werbetrommel für die BSDEX geschlagen. Da steckt die Börse Stuttgart dahinter. Mit Verrechnungskonto (quasi), Einlagensicherung und allem drum und dran kann man da ein paar Kryptowährungen handeln. Und ich dachte, ich bekomme 25 Euro Neukundenprämie. Keine Ahnung, ob die noch kommen – war auf die ersten 1.000 Neukunden beschränkt. In Erwartung dieser 25 Euro habe ich obendrauf noch 75 Euro gepackt, um als neuer Kryptoprinz bis Ende September neunstellig zu werden. Gesagt, getan: bin schon 0,45 Euro im Plus! Läuft.

Weil ich ja mindestens steinalt bin und mir der Vergleich fehlt: wie doof ist das, den Kryptokram über die BSDEX abzuwickeln?

Fun fact: aus Gründen, an die ich mich nicht mehr genau erinnern kann, hat mir der Sparkojote mal ein paar Microcoins geschickt. Die sind inzwischen auch knapp 100 Euro wert. Klarer Fall: ich muss jetzt langsam aufpassen, dass ich auf keine Heiratsschwindlerin reinfalle.