Die With Zero?

Heute hat sich die Firma Hanse bei mir gemeldet. Kann sein, dass ich bei denen auf der Homepage rumgeklickt habe. Darf meine Freundin aber nix von wissen, die findet die Dinger „ganz schön“ aber doch eher doof wegen Seekrankheit. Ich lebe noch in der Überzeugung, dass „Bayhopping“ irgendwie geht. Keine Ahnung. Der letzte Charterversuch ist grandios gescheitert. Wenn sie nur das Wort „Segeln“ hört, guckt sie sich schon nach einem Eimer um.

2,40 Euro Kursgewinn würden reichen. Ist halt die Frage wegen den laufenden Kosten. Die Rede ist von 5 – 10 % des Kaufpreises – 25.000 p.a. müsste man wohl schon kalkulieren.

Würde sicher Sinn machen, sich erstmal was Gebrauchtes zu holen. Ist daher alles erstmal nur Geschreibsel.

Die Frugalisten mögen wohlwollend anerkennen, dass ich mich gerade von viiiiel teureren Katamaranen löse!

5 Kommentare zu „Die With Zero?“

  1. @ frugalistische Sicht

    Meiner Meinung nach ist die ersteinmal unabhängig von dem Preis eines Produktes oder Dienstleistung. Kosten und Nutzen werden allerdings betrachtet. In Deinem Fall musst Du überhaupt erst einmal ein Modell für Deine Freundin und Dich finden. Und damit meine ich keinen Kauf eines Bootes. Bist Du mit Deiner Freundin Katamaran gefahren als ihr schlecht wurde? In dem Fall könntest Du mit einem Hausboot auf irischen Flachgewässer vielleicht einmal andere Erlebnisse machen. Wenn das gut funktioniert und Deiner Freundin auch Spaß macht kannst Du die nächste kleine Stufe ausprobieren. Vielleicht ist ein Verein auch etwas für Dich? Vielleicht gibt es irgendwo auf der Welt einen Club mit Catamaran, den Du mit anderen begeisterten sportlich fahren kannst. Und im Anschluss sitzt Du mit Seiner Freundin an einer gemütlichen Strandbar. Bei Mieten gibt es noch weitere Möglichkeiten. Die irische See, Inselhopping in Südamerika, oder die spanische oder Italienische Küsten entlang und in kleinen Häfen ankern. Dort gibt es dann vielleicht interessantere Möglichkeiten für Deine Freundin. So kommen Alle auf ihre Kosten. Vor einem Kauf würde ich in der Höhe viele Varianten ausprobieren. Bei mir in der Region ist es sehr schwierig einen guten Liegeplatz zu bekommen. Neben hohen Kosten ist das auch ein Problem. Bei Miete ist dies alles völlig irrelevant. Die liegen im schönsten Hafen genau wie die Boote des lokalen Segelclubs. Ich werde im Alter vielleicht auch dort eintreten und einen Kurs machen und ein paar Ausflüge. In der Regel werde ich zu Hause übernachten, aber vielleicht auch Mal eine mehrtägigen Turn unternehmen.

    Gefällt mir

  2. Hi, Kiev.

    Danke für deine Überlegungen. Um das ganze in ein Gesamtbild einzuordnen: theoretisch bin ich bereits finanziell unabhängig. Wenn ich auf kostspieligen Segelyachtseiten rumklicke, versuche ich herauszufinden, ob es sich lohnt, doch noch (ein bisschen) weiterzuarbeiten. Ob es den Luxus wert ist usw.

    Bin da selbst nicht im Reinen mit mir. Und ernsthaft: ich verwende Leverage, um einer Spontankündigung vorzubeugen, bei der ich Aktien verkaufen müsste. Das Thema FU ist ja dann doch irgendwie Neuland, und zumindest ich muss mich da noch neu orientieren und herausfinden, wer ich bin und was ich will.

    Konkret zum Segeln: alles macht vermutlich mehr Sinn, als so ein Ding zu kaufen. Auf der anderen Seite: der Meerblick wäre schon mal gut.

    Wenn man mich heute festnageln würde: ab 1,5 Mio Networth ist die Kündigung bei überschaubaren privaten Kosten eine echte Option. Insbesondere wenn das Wohnmobil schon bereit steht, Europa auf dem Landweg unsicher zu machen. Ohne irgendwelche besonderen Umstände, kann man – aus meiner Sicht – das Thema Segelyacht noch mal verschieben, bis der Networth deutlich höher ist und man stabile passive Cashflows generiert.

    Die „besonderen Umstände“ meint sowas wie blöde ärztliche Diagnosen.

    Und zum Thema Freundin und Segeln: sie ist noch etwas länger in der Kinderbetreuung gebunden als ich und gibt mir grünes Licht fürs Allein-Segeln. Wenn mir wirklich daran läge, könnte ich also loslegen. Alleine kann das dann natürlich auch weniger feudal und viel günstiger sein. Unterm Strich bleiben alles nur Gedankenspiele, wenn der Kurs nicht steigt. Hilft mir aber wiegesagt in dem Kontext, wer bin ich, wie viel Konsum/Luxus will ich und wann passt die Kündigung da rein.

    Viele Grüße
    Garnix

    ps_
    Die richtigen Frugalisten wickeln sowas zum Nulltarif über „Hand gegen Koje“ ab.

    Gefällt mir

  3. So eine Hanse 400 liegt hier seit gestern Abend in der Bucht. Wäre mir jetzt ohne den Beitrag auch nicht aufgefallen.

    Gefällt mir

  4. Nimmst Du die AR4 , hast Du schon mal ca. 75% der Anteile an HY gesichert .
    Musst Du aber trotzdem noch auf den EXIT warten ( so wie ich ) .
    Aber AUF und AB , hätteste da auch schon mal . Kennste ja schon durch dein
    One and Only Invest in Blutreiniger . Erstaunt bin ich eher zu deiner Wahl
    von L&S . Du willst doch wohl nicht “ Langweilig “ werden ???
    Naja , WOMO scheint ja schon mal zu klappen . Wenigsten Stellplatz gefunden ???
    Ist auch bei den Booten ein nicht zu unterschätzender Fixkostenanteil , nennt
    sich dann aber Liegeplatz . Wundert mich eigentlich , das Du noch nicht über
    Flugzeuge nachdenkst ……………………..
    Schönes WE und schöne Grüsse an Mutti

    LG Det

    Gefällt mir

  5. Hi, Det.

    Flugzeuge habe ich seit rund 35 Jahren auf der Agenda. So mit FlugRevueAbo. 🙂

    Der geheime Geheimplan: mit dem Womo ein Häusschen am Wasser mit Bootssteg für Segelyacht und Wasser-/Amphibienflugzeug finden.

    Muss aber auch nicht. Nur falls es irgendwann irgendwoher mal Geld regnen sollte.

    Viele Grüße
    Garnix

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s