Die Elefantenherde im Raum

Fragen zur Elefantenherde im CTSO-Raum.

1. Der Kursverlauf sieht ja nicht so gut aus, oder?

Schauen wir mal.

 

eh

Nee. Nicht gut.

2. Gibt es dafür medizinische Gründe? Also funktioniert das Ding vielleicht gar nicht?

Die Sepsis-Studie aus Rotterdam dieses Jahr war ein Kracher. Die Ticagrelor-Studie aus Hamburg lässt das Herz eines jeden Erbsenzählers höher hüpfen, weil sie deutliche Kostenvorteile für Kliniken verspricht und gerade in England repliziert wird.

Ein paar Wolken gab’s dieses Jahr aber auch. Aus unbekannten Gründen wurde der Arbeitsvertrag des Mitte 2017 eingestellten Chief Medical Officers, der im wesentlichen an Refresh II gearbeitet hat, nicht verlängert und läuft zum Jahresende aus. Kann sein, dass die mutmaßlich zweite Protokolländerung der Refresh II Studie, die kürzlich pausiert wurde, der Grund ist.

Mehr als adäquater Ersatz wurde kurz vorher angeheuert.

Jeder, der eine halbe Stunde Cases-of-Week liest, könnte annehmen, dass das Ding wirklich funktioniert. Die kleine aber sehr feine Anwendergemeinde wächst. 85 % der Rechnungen werden an Wiederbesteller ausgestellt. Die Wachstumsraten im ältesten CTSO-Markt, Deutschland, liegen währungsbereinigt so bei 20 – 30 %. Und vielleicht doch noch mal: der Adsorber ist erstattungsfähig. Pro eingesetzem Adsorber, der grob 1.000 USD kostet, sind 1.200 Euro in Deutschland erstattungsfähig.

3. Und was ist dann so der Grund?

Von den Short-Attacken hat man gehört. Die haben ziemlich gut funktioniert. Wenn ich mein psychologisches Stethoskop auspacke, grummelt „der Markt“ gerade, weil man annimmt, dass die Bude cashflowmäßig 2020 an die Wand gefahren wird. Die Cashburn-Raten sind sehr hoch. Und die 16 Mio USD, die noch so rumliegen, werden nicht reichen, um 2020 zu überstehen. Stellt sich also die Frage, ob und wie man an frisches Geld kommt.

4. Und wie kommt man jetzt so an Geld?

Gut: die Mitglieder des Management Boards haben höchstselbst ordentliche Aktienbestände, kürzlich auch noch mal aufgestockt und damit ein intrinsisch hohes Interesse, dass das alles irgendwie hinaut und dass hier möglichst wenig verwässert wird.

In der Vergangenheit gab es „Bank-Loans“ und Aktienverkäufe am Markt. Beides aktuell tendenziell eher schwierig. 2018 hat man beispielsweise rund 1,6 Mio Aktien für durchschnittlich 9,61 USD verkauft und so gut 15 Mio USD eingenommen. Bei einem aktuellen Kurs von nur noch 3,50 USD macht das keinen Spaß und würde den Kurs nur noch mehr unter Druck setzen.

Und ob Bänker so wirklich Geld locker machen, wenn die Verkäufe in 2019-Q4 oder 2020-Q1 nicht RICHTIG anspringen und den Cashflow etwas angenehmer aussehen lassen, ist eine offene Frage.

5. Was ist denn dann mein „Worst-Case“?

Dazu erstmal der Blick Richtung Best-Case. Erklärtes Ziel des CEOs ist es, CTSO auf eine Milliarde Marktkapitalisierung zu pushen und die Bude dann zu verkaufen.

Wenn man unterstellt, dass der Adsorber in unterschiedlichen Anwendungsgebieten, einen Mehrwert hat, und das tue ich, und wenn man dazu annimmt, dass man ernsthafte Schwierigkeiten mit der Refinanzierung haben könnte, würde man den Laden eben vorher verkaufen. Die Aktionäre bekommen ein Übernahmeangebot, das zu dem Zeitpunkt dann halbwegs akzeptabel ist, und dann ist der (vegane) Käsekuchen vermutlich gegessen.

Noch vorher kann man auf die Kostenbremse treten.

Die neuen Sales-Leute arbeiten lt. Dr. Chan zu vergleichsweise geringen Fix-Gehältern mit einem hohen variablen Anteil. Cost-Control oder Einspar-Potentiale sehe ich bei

  • Research & Development (3,2 Mio USD in Q3)
  • Legal & Consulting (733 k USD in Q3) und
  • Selling, General, Admin (6,1 Mio USD)

frei nach dem Motto: ein bisschen was geht immer.

Fazit
Es bleibt spannend. Bisschen Sodbrennen gehört derzeit leider dazu.

10 Kommentare zu „Die Elefantenherde im Raum“

  1. Ich mag Elefanten. Und versteck die gerne mitten unter Leuten. Und häng ein Schild dran. Und dann werden die einfach übersehen.

    Bin jetzt bei 1000 Stück. Von wegen Privatelefant und so.

    Liken

  2. Der Chef legt nach: „Chan Phillip P (PR,CEO,DIR) performed an open-market purchase (B) of 16.5k shares of Cytosorbents (CTSO) on 12/6/19 at $3.60 per share. * This transaction totaled $59,400, and increased direct holdings by 2.6%.“

    Liken

  3. Hallo,

    ich bin eher so ein Lurker in Foren und Blogs. Nun mal an’s Licht. Ich kann mich an Einträge erinnern „alles unter 6 sind Kaufkurse“ oder ähnliches, dafür hast du aber gefühlt schon lange nicht mehr nachgelegt. Ich glaube, Du bist insgeheim schon weniger von CTSO überzeugt, als Du den Leuten glauben machst.

    Kosten und Einsparungen – ein bisschen was geht immer? Nachdem die Verluste von Q2 zu Q3 ordentlich angestiegen sind, wäre es schon ein kleines Wunder, wenn man wieder auf die Q2 Zahlen kommen würde.

    Derzeit steht das (imho) das Endgame bevor. An der Liquiditätsfront dürfte die Lage ab März ziemlich kritisch werden. Der Adsorber funktioniert, also wird sich wohl nicht alles in Rauch auflösen. Übernahme durch einen Großen mit Aktientausch (dann Frage zu welchem Kurs), dann hat man einen bluechip im Depot, dann dürfte die Ver-x-fachung des Einsatzes in weite Ferne rücken. Chapter 11? Kenn ich mich zuwenig aus.

    Die nächsten Monate werden eine spannende Zeit und vielleicht reift ja auch bei manchen die Erkenntnis, dass Diversifizierung nicht so ungeil ist. Bin glücklicherweise nur mit einer niedrigen vierstelligen Zahl investiert. Hoffentlich hat sich von Deinen Jüngern niemand verleiten lassen, seine Existenz an das Papier zu hängen.

    Wünsche aber trotzdem allen viel Glück, ich hänge auch an meinem Spielgeld.

    Liken

  4. Das Ding entwickelt sich immer mehr zum Rohkrepierer. Und das in einem steigenden Markt gen Ende des Marktzyklus.

    Liken

  5. Das Problem ist wohl, dass dieser Markt hochkomplex ist und durch die Zulassungsrichtlinien usw nicht mal eben so erobert werden kann. Man hätte wohl eh nicht investiert, wenn man sich die Aktie rein über die Zahlen ausgesucht hätte. Dann würde/sollte man spätestens an dem Punkt „Branche Medizintechnik“ doch mal drüber nachdenken, ob eine andere Aktie nicht etwas einfacher wäre.
    Nun hat sich der Garnix ja wirklich intensiv mit dem Produkt beschäftigt und die Filter könnten die Welt ein kleines Stückchen besser machen 😉 Ob man dem Beispiel folgen sollte und All-In geht, muss jeder selber wissen und sich in dem Fall genauso intensiv mit dem Thema auseinander setzen. Der Garnix hat ja aber auch immer wieder drauf hingewiesen..

    Ich habs schonmal an anderer Stelle kommentiert: egal wie man zu den Crash-Prophezeihungen steht – wenn der Gesamtmarkt mal einen Knick macht, ist man mit dieser Aktie wohl kurzfristig eher schlecht beraten. Einfach weil zwar die Erwartungen hoch sind, das Risiko aber genauso groß ist und ich auch nicht glaube, dass die Aktie so vollkommen unabhängig vom Markt ist. Das Geld wird dann ja einfach ingesamt aus dem Markt gezogen und geht in Richtung Anleihen/Gold oder sonstwohin..
    Und ich bin mir nicht sicher: wenn das Produkt super ist, ist das doch für eine große Firma die Gelegenheit zur Übernahme und dieses Szenario wahrscheinlicher als dass die Firma mehrere Jahre bei einem niedrigen Kurs rumdümpelt, Geldprobleme hat und dann doch irgendwann wieder durch die Decke geht? Dafür müsste man halt in dem kleinen Maßstab profitabel sein und nicht Geld verbrennen.

    So oder so: ich drücke weiterhin die Daumen und lerne dazu! 🙂

    Liken

  6. Ob diese Geschichte ein guten Ende nimmt? Keine Ahnung. Langweilig ist es auf jeden Fall nicht. Aber mit 1-2% Prozent vom Depot ist alle gut mit dem Schlaf.
    „On 2019-12-10 Kathleen P. Bloch, Chief Financial Officer, purchased 3,000 Common Stock at a price 3.6765.
    Post-transaction ownership is 291,895 shares (CTSO).“

    Liken

  7. Hallo, Günther.

    #Nachkaufen – bin derzeit etwas klamm und stottere Schulden ab.

    #Weniger überzeugt – weil ich nicht nachgekauft habe?

    #Cash-Burn-Rate – sehr volatile Geschichte, schwer vorherzusagen.
    Beispiel 2018-Q2 mit monatlichem Minus von 1,676 Mio USD – ein Quartal später lag das monatliche Minus bei „nur“ noch 0,965 Mio USD.
    Noch ein Beispiel: 2018-Q4: monatliches Minus 1,927, zwei Quartale später 1,282 Mio USD.

    #Endgame/März – 16 Mio USD waren Ende Q3 noch in der Kasse – schauen wir mal

    Viele Grüße
    Garnix

    Liken

  8. Hi, Daniel.

    #die Welt ein „kleines Stückchen“ besser machen – Einspruch! Frag mal bei „Hell Boy“ nach, ob das nicht vielleicht ein großes Stückchen ist. 🙂

    Ansonsten gilt für mich : abwarten und Tee trinken.

    Viele Grüße
    Garnix

    Liken

  9. Nicht loslachen, ich bin immer noch ein Fan von yahoo finance

    https://finance.yahoo.com/quote/CTSO/cash-flow?p=CTSO

    Free Cash Flow TTM -16 Mio, also so richtig grob den Daumen genommen mit den Cashburn-Steigerungen im Q3 rechne ich mit so 1,5 Mio Abnahme im Monat. Am 30.09. waren 16 Mio in der Kasse. Dann wären das zum 31.12 auch schon wieder 4,5 weniger und um den März rum würde dann die Liquiditätsreserve dann schon deutlich unter 10 gefallen sein.

    Weiß nicht, ob da eine Kapitalerhöhung am Markt noch plazierbar ist, bin da sehr skeptisch. Bleibt eigentlich nur eine Übernahme. Aber meine Glaskugel ist leider kaputt.

    Spannend es wird

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s