Das Minus 3,8 Mio USD Blog

Der Plan war und ist anders. Eigentlich sollte das Blog das 10, 100 oder 300 Mio USD Blog werden (ohne minus).

Wenn wir folgende Rechnung anstellen sind wir aktuell das

„Minus 3,8 Mio USD Blog“:

Höchstkurs August 2018: 14,95 USD
Intraday Low August 2019: 3,68 USD

Kursdifferenz: 11,27 USD (MINUS 75,4 %)

Aktienanzahl August 2019: 334.681 Stück

Buchverlust: 3.771.854,87 USD

Handelt sich dabei um eine Maximum-Pain-Betrachtung – aber warum nicht. Kann man ja auch mal machen. wenn man etwas Humor und einen stabilen Magen hat.

Anbei ein paar Zahlen, wie sich unter anderem die Anzahl der CTSO-Aktionäre hier im Blog verändert hat.

metrics2

Wir haben 2019 aktuell 40 neue Aktionäre auf die Liste gepackt. Die Anzahl an Aktien ist dieses Jahr bislang um 64.216 Aktien gestiegen. In einer linearen Hochrechnung müssten Ende des Jahres 86 Aktionäre auf der Liste stehen. Inwieweit die Liste wirklich stimmt und aktuell ist, darf dabei jeder selbst für sich einschätzen. Kann mir gut vorstellen, dass die Hälfte spätestens gestern über alle Berge abgehauen ist.

Nachdem mein Lieblingsblogger und Mofafreund (na, wer weiß, wen ich meine?) kürzlich die Frage aufgeworfen hat, was hier eigentlich los ist und ob das so eine Art Rattenfänger-Experiment ist, greife ich das mal auf und stelle ein paar Fragen, die ich dann höchstselbst beantworte.

 

Frage: gibt es den Garnix in Wirklichkeit gar nicht – und ist das hier irgendein sehr schräges Experiment?

Die Frage ist mir grundsätzlich nicht neu. Heimlich bin ich ja ein Blogger-Urgestein. Wenn nicht die größte lebende Bloggerlegende Deutschlands. Naja. Ist lange her, und die Zeugen sind alle mindestens halb tot. Aber ich hatte mal einen „Ruf“. Ja, ein paar Kritiker waren auch dabei. Ganz grob war der Tenor aber so Richtung:

„Die meisten, die heute Weblog lesen oder schreiben oder erklären, wissen ja gar nicht, was für ein Gigant, was für ein Killer der mal war und also ist und bleibt…  Einer, gegen den fast alles spricht ― außer, dass er besser ist als alle anderen.“

Bloggerhauptstadt war damals Berlin. Ich saß brav in Frankfurt, habe über die alltäglichsten Alltäglichkeiten überhaupt geschrieben und in Berlin hieß es, dass es mich gar nicht gäbe, dass ich irgendein abgedrehtes literarisches Projekt sei:

„… und vielleicht bist du nur jemand, den sich ein Schriftsteller ausgedacht hat.“

Sprachlich waren ein paar Leser auch skeptisch:

„… sprachlich bist du eine null… nichts neues, wenn man sich die unglaublich ermüdende autorenlandschaft mal anschaut. permanentes selbstmitleid und ständige nörgeleien: ein ausdrucksvermögen zum kotzen. ich empfehle dir die lyrik von else lasker-schüler…“

Und auch menschlich gab es auch das ein oder andere Fragezeichen:

„… eins ist völlig klar. [Garnix] ist wohl so ziemlich der letzte Mensch, den ich jemals persönlich kennenlernen möchte. Wer [Garnix] mit Houellebecq vergleicht, übersieht den Kontext: [Garnix] ist keine Romanfigur, Vorblättern zum Ende gibt’s nicht und seinen Härtegrad an gepflegter Gewissenlosigkeit erreichen alle Houellebecq-Figuren nicht mal in der Summe.“

Zum Ausgleich für solche Gemeinheiten gab es gottseidank eine Reihe gut- und offenherziger Kunststudentinnen (oder so), die mich kontaktierten und höflich fragten, ob sie mir Nacktbilder von sich schicken dürften und wann und wo ich sie treffen könnte. Ist knapp 20 Jahre her, alle Beweise sind gelöscht, aber auf diesem Wege: herzlichen Dank noch mal für alles!

Naja. Zurück zur Frage. Dochdoch. Mich gibt es. Und für den Fall, dass das hier ein sehr schräges Experiment ist: die Aktien sind wirklich im Depot. Indianerehrenwort.


Frage: WARUM?

Angst, Langeweile und Midlife-Krise. Ich schwöre: wenn ein anderer meinen Kram schreiben und wenn mir nicht so langweilig wäre, ich würde kein Wort schreiben.

Was auch gut wäre: wenn mir Petrus, Superman oder so einer versprechen würde, dass ich auf dem Sterbebett nicht denke oder laut schreie: verfickte Scheiße – wie langweilig war denn mein Leben, bitte?

Also so verpassungs- und vergeudungswahnmäßig.

 

Frage (frei nach der Ente): Ist das jetzt so eine Phase oder meinst du das wirklich ernst – so von wegen Ethik? Und musst du dann die Leute so damit nerven?

Ja. In meinem Wohnort wurde eine der letzten Hexen Deutschlands verbrannt. Ich gehe jede Wette ein, dass es bei der Verbrennung unter den Zuschauern Menschen gab, die in größtem Selbstverständnis ihren Magerquark aus dem Aldi gelöffelt haben und sich sehr sicher waren, dass alles schon seinen Grund und wenn nicht dann zumindest eine lange Tradition hat.

Die gute Nachricht: die mir heute persönlich bekannten Hexen (Hallo, Mutti) leben alle noch. Die noch nicht so gute Nachricht: den Quark gibt es immer noch.

Wird aber noch.

 

Update

Aus gegebenem Anlass und zur Bestätigung der Indianerehre: anbei Snapshots aus drei meiner Depots. 6.000 Stk + 14.600 Stk + 32.900 Stk = 53.500 Stk.

d

d2

 

26 Kommentare zu „Das Minus 3,8 Mio USD Blog“

  1. Hallo, Name.

    Guckguck.

    Viele Grüße
    Garnix

    ps_
    Sorry für die leichte Überarbeitung deines Kommentars. 🙂

    Liken

  2. Schweren Herzens oute ich mich hier auch mal. Ich bin (leider?) auch dabei, Anzahl schwankend, aktuell mit 300 Stück. Ich habe gestern 100 Stück auf den Markt geworfen, um den Preis nur für die Community hier nach oben zu treiben. Gern geschehen… *hust*… Böse Stimmen behaupten, ich habe kurz die Nerven verloren. Ich werde aber heute auch noch eine „DocSchneider-gedenk-Abstauber-Limit-Order“ einstellen. Vielleicht kommt ja tatsächlich noch einmal Vola rein.

    Liken

  3. Werde gleich beim Rewe Magerquark kaufen müssen. Da habe ich in den letzten Tagen beim lesen seltsamerweise Riesenappetit drauf bekommen.

    Liken

  4. Das ist alles sehr beeindruckend und das Du immer noch frohen Mutes bist, zeigt ganz klar Deine Nervenstärke.

    Nur bezüglich Quark und co. bin ich mittlerweile verdrießlich.

    Greta und Ihre Friday for Futures Baggage haben mich angerufen und gefragt, wer dieser Guru ist, der mit dieselmotorgetriebenen Monsterplaste-Mobilen völlig ohne Nutzwert die Umwelt verpestet und, wenn man das Ganze einmal zu Ende denkt, neben der Gefährdung anderer Menschenleben im Straßenverkehr, damit ganz klar französische Kleinkinder auf dem Gewissen hat.

    Ich hab erst mal so getan als wüßte ich nix und habe natürlich auch nichts von Deinen aus Jux und Dollerei geplanten Wohnmobil-Messebesuchen oder den Flugreisen mit Deiner Tochter erzählt, bei der Du nach deren Maßstäben natürlich massiv und geziehlt Verderben bringende Jetturbinenabgase direkt in die obere Atmosphäre eingebracht hast, um rein aus Spaß Deinen Poppo auf eine Insel zu hieven. Also so in Richtung menschenverachtend, egogetrieben und halt totbringend rücksichtlos.

    Wie gesagt, als waschechter Kapitalist, gefühltem Ronald Reagan Wähler und quasi täglichem Fisch- Fleisch und Quarkesser, halte ich natürlich dicht.

    Männer-Ehrenwort ohne Sojatricks sozusagen.

    Aber ich kann natürlich nicht garantieren, dass die Jungs und Mädels mit diesem gerade hippen CO2-Dingenskirchens rausfinden, wo Du in Deinem völlig übertrieben großen Monsterbau mit entsprechend hohem Heizbedarf residierst.

    Meine Kinder rufen auch gerade aus dem Wohnzimmer, irgendwas mit: „Glashaus und Steinen und dass die Shaming- Revolution auch dieses Mal Ihre eigenen Kinder frißt“.

    Keine Ahnung, was die damit meinen und ich geh jetzt erstmal die leckeren Steaks umdrehen.

    Liken

  5. Hi, ArtVandelay.

    Auch dir danke fürs Outing. Wenn dir die Nummer zu sehr aufs Gemüt schlägt, hau‘ die Dinger raus.

    Schönes Wochenende und viele Grüße
    Garnix

    Liken

  6. Faszinierend, eigentlich fehlt beim Mofafahrer nur noch die Wahlempfehlung für die „A“fD, dann wäre er quasi die Blaupause des „german angry (ugly) white man“ (lässt man mal die Anlagestrategie aussen vor)

    Liken

  7. Lieber Maschinist,

    bevor ich einen Waffenstillstand vorschlage, um dich etwas zu schonen, noch mal so kurz wie möglich meine Position.

    1. Als Schiffbrüchiger ohne Alternativen würde ich vermutlich Fleisch und Fisch essen. Ist immer noch doof, aber halbwegs zu rechtfertigen.
    2. Gestützt auf großen Studien (z. B. Oxford oder dem Positionspapier der Academy of Nutrition and Dietetics) und gestützt auf regelmäßigen Blutbildern in meinem Umfeld gehe ich davon aus, dass es, wenn man weiß, was man tut, zu keinerlei gesundheitlichen Nachteilen bei einer tierproduktfreien Ernährung kommt (im Gegenteil).
    3. Ab dem Moment, in dem ich realisiere, dass ich keine gesundheitlichen Probleme zu befürchten und gleichzeitig brauchbare pflanzenbasierte Nahrungsmittel-Alternativen habe, könnte und sollte ich mir Gedanken machen, ob ich im Wege von Angebot und Nachfrage Tiere weiterhin massakrieren lasse.
    4. Ich habe nie bestritten, dass Fleisch, Wurst, Käse, Fisch richtig gut schmecken können und dass es einem spürbaren Verzicht gleichkommt, das Zeug wegzulassen. Ganz ehrlich: ich habe Pizza geliebt und vor lauter Genuss oft mit geschlossenen Augen gegessen. Steaks ebenso.
    5. Ich halte Viecher für hoch sozial, empfindsam und empathisch und weil du ja auf lustige Studien aus Österreich stehst: schau mal nach, was Wiener Forscher so über Schweine schreiben: https://www.daserste.de/information/wissen-kultur/w-wie-wissen/menschundtier100.html
    6. Ich darf und kann mich von tradierten Gewohnheiten und vermeintlichen Vorrechten lösen. Ich habe gehört, dass Schwarze in den USA inzwischen sogar im Bus mitfahren und Toiletten von Nicht-Schwarzen benutzen dürfen.
    7. Und da ich gerade bei Schwarzen bin: für mich ist das eine schwarz-weiß Diskussion. Wenn mir jemand sagt, dass er gegen Massentierhaltung ist und nur noch freitags Bio-Fleisch isst, sage ich ihm, dass ich total gegen häusliche Gewalt bin und meine Frau nur noch montags und die Kinder nur mittwochs schlage.

    DAS ist meine Position. Nebenbei: stell dir bitte mal ein kleineres Kind vor, das im Streichelzoo ein Bolzenschussgerät auspackt und Kehlen aufschlitzt – alternativ einen Vergasungsaufzug installiert (Schweine werden ganz gerne und zunehmend vergast – die schreien wie am Spieß).

    Und als Schmankerl für die Maschinenbauer und Zahlenmenschen noch ein Blick zurück in die Antike – „Pythagoras: „Alles, was der Mensch den Tieren antut, kommt auf den Menschen zurück.“ Er und seine Anhänger verabscheuten nicht nur die religiösen Tieropfer, sondern waren der Meinung, der Mensch sollte Tiere nicht essen, denn der Fleischgenuss mache aus ihm eine Kriegsmaschine, aggressiv und mordlüstern.“

    Klingt erstmal naiv, aber wenn man zwei Minuten drüber nachdenkt und das umdreht, kann man sich zumindest einen ethisch motivierten Graslutscher nur schwer als Rassisten, Mörder oder Kriegstreiber vorstellen.

    Dass wir nebenbei bei einer Umstellung auf eine tierproduktfreie Ernährung locker 12 Mrd Menschen satt bekommen und das Klima deutlichst entlasten, finde ich auch ganz gut. Im Herzen ist mein Werben um ein tierproduktfreies Leben aber ethischen Motiven geschuldet.

    Habe ich nun das Recht, irgendwem vorzuschreiben, was er so isst?

    Nein, leider nicht. Aber so ein bisschen Trommeln ist erlaubt und mir ein großes Anliegen. Zumal auf meiner eigenen Internet-Seite. Wenn sich der Staub zwischen uns ein bisschen gelegt hat: jedes Jahr werden HUNDERTAUSENDE schwangere Kühe aufgeschlitzt, aus denen lebendige Kälber auf den Boden fallen. Die schwimmen im Blut ihrer Mütter, bevor sie bestialisch abgemurkst werden. Die Milchindustrie ist in jeder Weise megagruselig. Willst du alles nicht hören, weil ich dich gottweißwie mit deinem Speisequark genervt habe, ich weiß.

    Bin aber gespannt, wie du das Thema in ein paar Jahren siehst. Nach meinen Berechnungen müsste das nämlich heimlich in dir arbeiten – wie in uns allen. Und dass das alles, wie du hoffst und andeutest, bloß ein „Modetrend“ ist, glaube ich nicht. Für wahrscheinlicher halte ich, dass in 20 Jahren Fleisch mit Warnhinweisen und Bildern aus Schlachthöfen verkauft wird.

    Unsere nächste Baustelle wäre dann theoretisch dein angedeutetes Greta-Bashing. Finde ich auch sehr schräg und falsch. Da darfst du dir aber gerne einen anderen suchen, mit dem du das ausmachst. Gerade keine Lust, meinen CO2-Abdruck zu diskutieren. Lenkt nur von meiner Position ab. Nur so viel: über den Daumen steht jeder Veganer für eine Einsparung von ca. 2 Tonnen CO2 pro Jahr.

    Schönes Wochenende und viele Grüße
    Garnix

    ps_
    Ich halte mich ab heute für ein paar Wochen so ein bisschen zurück mit unserer Blutfehde. Waffenstillstand und so.

    @Marc: ich spreche nur für mich. Tu‘ dir keinen Zwang an. 🙂

    Liken

  8. Hallo, Fragmente.

    Das ist verrückt bis schmeichelhaft. Falls du einen Holzofen und kein Kaminanzünderzeug hast, mein grünes Licht hast du.

    Viele Grüße
    Garnix

    Liken

  9. Zwar nicht ethisch motiviert, aber als vegetarischer Kriegstreiber, Mörder und Rassist fiele mir spontan Hitler als Paradebeispiel ein. Vegetarier grundsätzlich als die „besseren“ Menschen darzustellen halte ich für problematisch!

    Liken

  10. Hallo, monkeyofaustria.

    Blöd jetzt, dass ich extra ethisch motiviert hingeschrieben habe, oder? Ich habe vegane Bekannte, die, ohne mit der Wimper zu zucken, für ein optimaleres Blutbild alles abmurksen würden, was sie einfangen können.

    Viele Grüße
    Garnix

    Liken

  11. @ Garnixoder

    Irgendwann kommt aber jeder zur Besinnung.
    Wie wahrscheinlich das bei einem Cyborg (aka Maschinisten) ist, weiß ich allerdings nicht. Vllt gibt es da tatsächlich keine Probleme, da kann man ja auch Cholesterin jenseits 200 haben, habe ich gehört. 😉
    Im Übrigen bin ich auch kein lupenreiner Veganer, nicht mal Vegetarier. Ich esse durchaus noch gelegentlich Fleisch. Aber eben so selten, dass es, würden es alle so machen, ruckzuck unrentabel für die Hersteller wäre (vermutlich).

    Liken

  12. Hallo, Christian.

    Hintergrund: Marc hat sich in den Kommentaren auf der Maschinisten-Seite mit dem Maschinisten intensiver ausgetauscht (mit eigenen Ansichten und Argumenten). Mein Hinweis an Marc sollte ausdrücken, auch wenn ich mal ein Päusschen machen möchte, tu dir keinen Zwang an – ich will das Thema nicht unterbinden.

    Dein „Apport“-Verdacht ist aus meiner Sicht völlig deplatziert. Und die Annahme, dass ich mit meiner groben Richtung bei diesem Thema alleine auf weiter Flur stehe, ist falsch.

    In die Runde: viele Kommentare werden automatisch genehmigt, manche landen in einer Genehmigungschleife. Die Logik dahinter hat sich mir noch nicht erschlossen. Da ich aber nicht alle Kommentare einzeln freigeben möchte und alles insgesamt einigermaßen passt, lasse ich das bis auf weiteres so laufen.

    Dafür wie schwierig und emotional das Thema für beide Seiten ist, halten wir uns insgesamt ganz gut, finde ich.

    Viele Grüße
    Garnix

    Liken

  13. Das sehe ich sportlich 🙂
    Der Blog vom Cyborg spricht diesbezüglich viel mehr für sich.
    Da gibt mehr Jubelperser als in Berlin in den 60igern 😉

    Liken

  14. Aktueller Stand in meinem Depot 100 Stück / -36,56% / -249,19€ bei der kleinen Summe (zum Glück) bin ich tiefenentspannt. Mal sehen wo die Reise hingeht. Beschweren kann ich mich sowieso nirgends, schließlich habe ich mir auf eigenes Risiko ganz in „Mitläufer – Manier“ die Teile ins Depot gelegt. Freuen würde mich trotzdem über einen 300 USD Kurs, würde dann sogar für umgerechnet 39.189 Quark-Selfies aus dem Lebensmittelparadies reichen.

    Bezüglich Indianerehrenwort. Poste doch mal ein Screenshot aus deinem Depot? 🙂 Sozusagen als Beweis für alle Zweifler.

    Liken

  15. Hallo allerseits,

    @monkeyofaustria:

    Für die, die Links gegenüber skeptisch sind: „Hey Veganer, Hitler war auch Vegetarier!“ von „Der Artgenosse“ auf YouTube.
    You‘re welcome.

    Beste Grüße
    LGN

    Gefällt 1 Person

  16. Hi, Petrovic.

    Für alle Indianerskeptiker habe ich dem Artikel gerade Snapshots beigefügt, die ich morgen oder so vermutlich wieder rauslösche, weil das irgendwie doof ist.

    Viele Grüße
    Garnix

    Liken

  17. Wer derzeit bei – egal welchem Thema – nicht weiter weiß, der entlarvt sich mit Greta-Bashing. Das Gute: Früher hätte das immer die SPD abbekommen 😉
    zumindest bleibt der Maschinist noch über der Gürtellinie, das hab ich (z.B. Im Schäfer-Universum) schon ganz anders gelesen.

    Am Ende: Habt euch lieb, das leben ist kurz 🙂

    Liken

  18. Hi, Slowroller.

    Veränderung ist ja per se mit Verlustängsten konnotiert. Aber wie teilweise Erwachsene auf eine 16jährige losgehen, das ist schon eine Nummer. Aber irgendwie auch nix neues: die sieben Phasen der Veränderung…

    1. Schock
    2. Verneinung, Anti-Haltung
    3. Einsicht („Ja, aber“ Phase)
    4. Akzeptanz
    5. Ausprobieren
    6. Erkenntnis
    7. Integration

    Viele Grüße
    Garnix

    Liken

  19. Hi Allerseits,

    nachdem sich der Pulverdampf etwas verzogen hat (und ich im Urlaub leider oder zum Glück? das Nachkaufen bei < $4 verpasst habe), ist mir aufgefallen, dass es zuletzt einige Insidertrades gab:

    https://www.nasdaq.com/symbol/ctso/insider-trades

    Wie bewertet ihr die Veränderung der #Anteile von Chan und die Bewegungen seit den Quartalszahlen?

    VG
    inventivedog

    Liken

  20. Hallo, inventivedog.

    Die Käufe des Ehemanns von Frau Bloch (CFO) bewerte ich positiv, ihr Mann hält jetzt immerhin 20.000 Stück. Die Optionsausübungen sind tendenziell auch positiv zu sehen, wobei hier der niedrige reale Kurs den Optionsausübern wohl steuerliche Vorteile bringen.

    Viele Grüße
    Garnix

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s