Backup-Plan

Die Aktionärsliste ist dieses Jahr um 19 Aktionäre gewachsen. Insgesamt sind wir jetzt bei 41 Investoren, die insgesamt 310.284 Aktien und damit ca. 0,96 % am Unternehmen halten (Mittelwert: 7.567 Stück). Das ist brutal viel für meine Begriffe.

Einem Kollegen habe ich 25.000 Stück aufgeschwätzt. Gestern kam er ganz schön ins Schwitzen und hat mich weidwund bis glasig – auf jeden Fall sehr traurig – angeguckt.

Der Freund mit 145.000 Stück im Depot hat Alligatoren-Blut und kocht mir seelenruhig, friedlich und immernoch eine Kürbiscreme-Suppe in seinem Thermomix, während er vom Hoch im letzten Jahr rund 1,2 Mio USD entfernt ist. Das „geht mir am Arsch“ vorbei, das er mir weismachen will, ist Show. Das geht niemandem am Arsch vorbei. Das ist Psychostress allererster Kajüte.

Aus naheliegenden Gründen würde ich mich sehr freuen, wenn das alles klappt und das hier das 10 Mio USD Dollar CTSO-Blog wird. Und, ja, 50 Mio USD fände ich auch besser. 🙂

Ich gebe aber zu, dass sich diese Wünsche in Luft auflösen können – im Zweifel über Nacht. Das Appelieren an die Eigenverantwortlichkeit der Investoren ist kein Geplänkel.

Was ich aber nachwievor gut und richtig finde – in Abgrenzung zu anderen Blogs: das quasi maximale Vertiefen in eine Sache, das mir viele als idiotisch auslegen. Müssen wir deshalb mit dem Schiff untergehen? Ich hoffe nicht. Ich bin nicht mit dem Unternehmen verheiratet und spiele durchaus Exit-Strategien durch.

Will ich mich vom Acker machen? Nein. Ich kann aber jedem empfehlen, sein Handeln regelmäßig auf den Kopf und in Frage zu stellen. Und im Zweifel auch Exit-Strategien und Backup-Pläne auszuknobeln.

Mein heimlicher Backup-Plan, wenn hier alles explodiert: ich frage DocSchneider, ob er mich als Autoverkäufer einstellt.

🙂

7 Kommentare zu „Backup-Plan“

  1. Hallo, Joerg.

    Morgen sollte der neue Rollrasen kommen. Wurde gerade auf Dienstag verschoben. Blöd. Zieht sich alles hin. In der Zeit könnte ich ja schon mal ein paar Mazdas oder so verkaufen. Doc hat sich aber auch noch nicht gemeldet.

    Viele Grüße
    Garnix

    Liken

  2. Hallo, Doc.

    YES! Sehr cool. Ich lege heute Abend meinen Konfirmationsanzug raus, komme dann vorbei und helfe, dass wir in nullkommagarnix mit dem Katamaran abhauen können.

    Vielen Dank und viele Grüße
    Garnix

    ps_
    Wenn ich Karl irgendwann zumindest ein Auto verkaufen kann, wird alles doch noch gut!

    Liken

  3. Nach neuesten Erkenntnissen benötige ich gar keinen Autoverkäufer mehr. Ich habe vor 3 Monaten jemanden eingestellt der das noch besser kann als ich. Also benötige ich nun einen neuen Geschäftsführer. Am besten einen der das noch besser kann als ich. Oder noch besser: Jemanden der die Hütte für den 6-8 fachen Jahresgewinn einfach komplett kauft. Problem: Ich finde niemand der sowohl kompetent als auch solvent für 2 Mio gleichzeitig ist. Ich habe anscheinend das falsche Business aufgebaut. Ideen?

    Liken

  4. Hallo, Doc.

    Deine Optionen.

    A. Du machst deinen neuen Top-Verkäufer auch zum Geschäftsführer und ihr tüftelt gemeinsam irgendeinen Beteiligungs- und/oder Übergabeplan aus. Die Bedingungen diktierst du. Wenn er noch nicht ganz so weit ist, stellt ihr eine „RACI“ und eine „Skill Matrix“ auf und baut gemeinsam einen Trainings- und Verantwortungsübergabeplan aus. Mit Rückabwicklungsoption für den Fall, dass das nicht so klappt, wie du willst. Wenn der halbwegs etwas taugt und man einen Plan und ein bisschen Stringenz hat, kann das im vernünftigen Zeitrahmen klappen.

    B. Wenn der Top-Verkäufer dafür dann doch nicht geeignet ist, würde ich schauen, ob es irgendeinen erfolgreichen und expansionswilligen Autohändler in der weiteren Umgebung gibt.

    C. Wenn du es etwas diskreter willst, ist das hier vielleicht einen Blick wert: https://www.impulse.de/management/unternehmensverkauf/2079810.html

    Vielleicht fragst du infohalber bei deiner Hausbank mal an, wie viel Eigenkapital ein Bewerber mitbringen müsste, dass die Hausbank den Rest zu deinen 2 Mios finanziert und zu welchen Konditionen, die das machen würden. Wissen ist immer gut. Und wenn du quasi schon die Lösung für alle Fälle im Gepäck hast, schadet das ja nicht.

    Viele Grüße
    Garnix

    Liken

  5. Ist häufig ein Problem, wenn gute Verkäufer Managementpositionen übernehmen, da sie a) oftmals nicht das geeignete Skillset mitbringen (nur weil jemand gut verkaufen kann, ist er noch lange kein guter Chef) und/oder b) von ihrer eigentlichen Stärke dem verkaufen abgehalten werden.

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s