Liebe Gerda,

ich will dir gerne noch ein paar Gründe liefern, warum du deine CTSO-Position reduzieren oder besser ganz verkaufen solltest.

  1. Die Firma verdient noch kein Geld und „verbrennt“ derzeit rund 3 Mio USD pro Quartal und hat Stand heute wohl noch 22 Mio USD übrig. Ich gehe fest davon aus, dass es dieses Jahr noch zu einer Kapitalerhöhung kommt, die man vermutlich im Kontext erster Studienergebnisse (REMOVE, HemoDefend) verkünden wird. So eine Kapitalerhöhung kann für den Kurs ganz schön doof sein.
  2. Der CEO verdient/bekommt inzwischen um die 800.000 USD p.a. und hat in den letzten paar Jahre ganz schöne Gehaltsrunden hingelegt. Findet auch nicht jeder gut. Zudem gibt es Mitarbeiteraktien bzw. -optionen. Es gilt der Generalverdacht, dass sich die Chefs an ihrer Firma bereichern.
  3. Bislang haben wir nicht mehr als ein paar Indizien, dass der Adsorber wirklich funktioniert. Und wie die großen Studien tatsächlich ausgehen, kann dir niemand verlässlich sagen. Es gibt auch nachwievor keine Zulassung in den USA. Im Juli 2018 habe ich dazu folgendes geschrieben: „zugelassen ist ein Medikament oder „medical device“ nach erfolgreichem Abschluss der „Trial Phase 3“. Ein paar Zahlen dazu:
    • von 100 „Trials“ schaffen ca. 70 den Spung von Phase 1 in Phase 2,
    • von diesen 70 Trials bleiben ca. 23 übrig, die es in die Phase 3 schaffen,
    • letztlich zugelassen werden von diesen 23 dann nur ca. sechs neue Medikamente oder „medical devices“,
    • will sagen: nur etwa 6 % der Trials können alle für eine Zulassung erforderlichen Phasen erfolgreich abschließen.“
  4. Unklar ist inzwischen, ob man den operativen Breakeven (exklusive Studienkosten) wirklich noch als Primärziel hat oder ob man den Fokus gerade wechselt und den Vertrieb aggressiv erweitert.
  5. Analysten wie Brian Marckx gehen in ihren Modellen aktuell noch von rund 50 % Umsatzwachstum pro Jahr aus. Vergleicht man aber den Umsatzzuwachs von 2017 Q4 zu 2018 Q4, hat man hier den Umsatz nur um rund 26 % steigern können.

Alles in allem: die Firma ist weit davon entfernt, über den Berg zu sein – und die Risiken sind groß bis sehr groß. Selbst wenn alles gut geht, wird das noch eine wilde Fahrt, die einen ganz schön mitnehmen und nerven kann.

Von daher hat Freiheitsmaschine sicher recht mit seinen Anmerkungen und Empfehlungen. Mein Senf noch dazu: kaufe nur irgendwas, was du vermeintlich für immer behalten willst.

Drücke dir ganz fest alle Daumen für deinen Weg!

Liebe Grüße
Garnix

27 Kommentare zu „Liebe Gerda,“

  1. Nun hör schon auf beleidigt zu sein. Die Freiheitsmaschine hat ein wenig Recht, Du hast ein wenig Recht und die Wahrheit liegt – wie so oft – in der Mitte.

    Die oben genannten 5 Punkte sind wichtig und sollten vielleicht als bestehende Risiken dauerhaft und an promineter Stelle für die Mitleser abrufbar sein. Dazu kommt noch der unklare Patentschutz, der oben fehlt.
    Trotzdem hat die Aktie Chancen. Der Umsatzwachstum wird hier oft diskutiert, obgleich er vielleicht gar nicht das größte Problem ist und sich bei positiver Entwicklung an den anderen Fronten wohl automatisch ergibt.
    Für die Altersvorsorge ist die Aktie definitiv nicht geeignet. Das gilt für alle, die keine reichen Eltern haben.
    Etwas spekulieren kann man damit schon. Mit viel Wohlwollen kann man es auch investieren nennen. Aber die hübschesten Marktaussichten vermögen das Risiko nicht derart zu senken, dass man ein All-In in ein Mini-Cap rechtfertigen kann. Das macht man nur mit seiner eigenen Firma, denn nur dann weiß man alles.
    Auch wenn Buffet sein Vermögen teilweise konzentriert angelegt hat, bezweifle ich (ohne es zu wissen), dass er jemals über 100% seines Vermögens in einer derart kleinen Firma hatte.

    Aus medizinischer Sicht hoffe ich, dass das Gerät ein voller Erfolg wird und damit dann wohl auch (aber auch nicht sicher) die Aktie. Man sollte vielleicht auch noch einmal klar sagen, dass das Gerät keine Sepsis heilen kann. Es verschafft allenfalls mehr Zeit, die Ursache der Sepsis zu behandeln.

    Danke für Dein Blog und die damit verbundene Arbeit.

    Liken

  2. Hallo, Kuma.

    Danke für deinen Kommentar. Alles nachvollziehbar. Ich bin übrigens gar nicht beleidigt. Eher genervt. Die ganze Diskussion ist für mich abwegig. Ich verrate dir auch, wieso.

    1. Wir sind uns hoffentlich alle einig, dass jeder für seine Hausaufgaben und Anlageentscheidungen alleine verantwortlich ist.
    2. Hausaufgaben in unserem Kontext bedeuten für mich bei amerikanischen Aktien, alle 10-Qs und 10-Ks zu lesen und für sich auszuwerten, weil darin nicht nur Zahlen stehen, sondern dezidiert auch Risiken benannt und beschrieben sind (ein Hoch auf die SEC). Mitteilung an alle Aktionäre: Achtung, da stehen auch Risiken drin, die hier im Blog immer noch nicht beschrieben sind.
    3. Sinn und Zweck der Hausaufgaben ist es, sich ernsthafte Gedanke über das Chance-Risiko-Verhältnis (CRV) zu machen. Eine Anlage darf/sollte nur erfolgen, wenn man individuell für sich bereit ist, das jeweilige Risiko zu tragen.
    4. Genau so darf und muss jeder für sich das passende Label für sein „Engagement“ finden (Lottoticket, Spekulation, Investment) – es gibt hier meines Wissens keine regelbasierte Definition – das Label bleibt somit der freien Interpretation überlassen.
    5. Mit Verlaub: ich habe für mich entschieden, dass das CRV ausgezeichnet ist und dass ich mich mit aktuell 300k€ an dem Unternehmen beteiligen möchte. Wenn es die Umstände hergeben, gerne für Jahrzehnte.
    6. Dass ich mich mit diesem Vorgehen in quasi maximaler Opposition zu Kommer, Finanzwesir oder auch Freiheitsmaschine befinde, wäre sogar offensichtlich, wenn es hier im Blog nicht überall stehen würde.
    7. Ich will und kann nur Verantwortung für mein Handeln tragen – wenn mir jemand blind nachläuft, ist das falsch, bedauerlich und wenig bis gar nicht tragfähig. Das ist kein Kindergeburtstagponyhof hier: potentiell reden wir bei Einzelaktien auch von einem Totalverlustrisiko.
    8. Sollte mir Gerda blind gefolgt sein und sich nach schlaflosen Nächten in ihrer Not mit ihrem „Lottoticket“ CTSO an Freiheitsmaschine gewendet haben, kann ich ihm nur beipflichten und ihr nahe legen, die Position drastisch zu verkleinern bzw. besser noch ganz aufzugeben. Freiheitsmaschine liefert da offensichtlich einen erheblichen Mehrwert für seine Leser und macht einen exzellenten Job!

    Vor diesem Hintergrund könnte man noch erörtern, welchen Mehrwert diese Seite hier bietet. Das darf nach meinem Dafürhalten aber jeder mit sich selbst verhandeln.

    Viele Grüße
    Garnix

    Liken

  3. Ich habe hier bereits einiges gelernt. Gerne weitermachen.

    Das CRV sehe ich nicht ganz so rosarot wie Du, aber ich bin mit einem kleinen Bruchteil meines Geldes investiert. Ich verfolge die Story gerne und es tut mir nicht weh, wenn es schief geht. In einer Aktionärsliste möchte ich im Übrigen nicht stehen, die finde ich „Doof!“.
    Blind gefolgt bin ich auf keinen Fall, was allein schon deswegen nicht ging, weil ich Deinen Artikel über Sharc International Systems gelesen habe. Das fällt in meinen Kompetenzbereich und über Deinen Investment Case musste ich doch sehr schmunzeln. Hat sich ja auch prächtig entwickelt, die Aktie… 😉
    Ein Guru kann eben auch nicht alles. Und ja, es fehlen hier noch ein paar Experten. Medizin, Mikrobiologie etc.

    Liken

  4. PS: Auch wenn die Diskussion für Dich nervig ist, bringt sie einen Mehrwert für Deine Leser. Ob das in diesem speziellen Fall der von Dir gewollte Content ist, weiß ich nicht.

    Liken

  5. Hi, Kuma.

    Habe gerade die Sharc-Artikel noch mal gelesen. Finde die gar nicht schlecht. Übrigens hat mich Wippie aus der Aktionärsliste (130.000 Stück CTSO) damals auch ausgelacht. Habe mich seinerzeit nach einem Kontakt mit dem CEO von der Aktie verabschiedet. Falls die angekündigten Umsätze doch noch irgendwann auftauchen, komme ich auf dich und Wippie zurück! 🙂

    Was ich nervig finde…

    1. Ich finde doof, dass du die Aktionärsliste doof findest (Patt!)
    2. Wenn hier Deep Value Investoren und ETF-Sparer auftauchen, zwei Minuten in Bilanzen schauen und dann laut „Vollidiot“ rufen
    3. Allgemeine galoppierende Niveaulosigkeit

    So genug gejammert: hast du einen Tipp, wo wir noch ein paar Experten herbekommen?

    Viele Grüße
    Garnix

    ps_
    Geheimnis: wenn ich hier und da mal schlecht drauf bin, lese ich mein eigenes Blog, weil ich spätestens nach zwei Minuten lachen muss.

    Liken

  6. liebe Gerda,
    schon ein wenig seltsam, hier die stolze CTSO-Aktionärin mit doch immerhin 2000 Aktien, und wenn es dann nicht wie gewünscht pfeilrecht nach oben geht, dann gehst Du beim Maschinisten jammern, also ich hätte das nicht so gemacht.

    Annabella, Nicht-CTSO-Aktionärin (kann noch werden), absoluter Filter-Fan!

    Liken

  7. Hallo Annabella,

    Gerdas Leserbrief ist von Ende November.
    Ich habe das Thema jetzt erst veröffentlicht. CTSO stand damals bei knapp 11 Euro.

    Ich sehe nicht, dass Sie über die Aktie jammert; schlaflose Nächte hat Sie wegen Ihrer Rentenhöhe.

    Sie fragt, wie Sie möglichst früh aus dem Berufsleben raus kann, weil Sie nach fast 4 Dekaden keine Lust mehr hat noch länger zu arbeiten. Das geht vielen Menschen so und ich kann Sie verstehen.

    Schönen Abend!

    Liken

  8. Bei der hier gegebenen Öffentlichkeit lassen sich unangenehme Kontakte wohl nicht vermeiden. Ich schätze auch mal, dass das Niveau in Analogie zum Kurs sinkt. Die Gehässigkeit ist leider in den Menschen drin.
    Dass das trotz Anonymität doch Spuren hinterlässt bzw. zumindest nervt, kann ich mir gut vorstellen. Im Zweifel solltest Du Dich zurückziehen.

    Bevor Du wieder bei Sharc einsteigst, gehen wir zusammen die physikalischen Grundlagen durch und betrachten das Ganze von der energetischen Seite. Bis zum Kaufmännischen kommen wir dann gar nicht.

    Derartige Anlagen zur Wärmerückgewinnung aus dem Abwasser gibt es im Übrigen schon sehr lange. An besonderen Standorten kann sich das lohnen.
    Gerade in Deutschland gibt es in vielen Städten Fernwärme-Netzbetreiber. Die werden zum Teil politisch gezwungen „grün“ zu werden. Nach derartigen grünen Energiequellen würden die sich die Finger lecken. Das ist aber nicht automatisch eine Marktlücke, sondern es gibt Gründe, warum das bisher wenig verbreitet ist.
    Aber ich schweife ab… 🙂

    Experten wachsen ja nicht auf Bäumen. Habe Ärzte in der engen und weiteren Verwandschaft. Leider nicht im „richtigen“ Fachgebiet. Vielleicht kann ich das Thema trotzdem mal platzieren.

    Liken

  9. Hallo zusammen,

    letztlich ist doch jeder für seine Investments selber verantwortlich und sollte nicht (nur) auf Basis eines Blogs Aktien kaufen. Leider sind nicht alle so bewandert in diesen Themen, daher fände ich es gut, wenn Du noch deutlichere Disclaimer in jedem CTSO Artikel reinstellst.

    Nach meinen Experimenten mit Einzelaktien (Deutsche Bank zu 70 € wegen toller Dividenden-Rendite in 2008; Nokia, Analog Devices, JDS Uniphase und andere in 2000 (teilweise wusste ich nicht mal, was die herstellen)) habe ich für mich entschieden, dass ich dieses Thema nicht mehr angehe. Fast hätte ich mir auch ein paar CTSO ins Depot gelegt, aber bin dann doch noch zur Vernunft gekommen. Jetzt setze ich auf Quant-Investing (O’Shaughnassy Trending Value Portfolio; ETF-Sparen über Algorithmus-basierte Einstiegszeitpunkte), auch inspiriert durch diesen Blog. Lässt mich am ruhigsten schlafen bei gleichzeitiger (leichter) Überrendite.

    Viel Erfolg mit CTSO und mit diesem guten Blog

    David

    Liken

  10. Hallo, Kuma.

    Unangenehme Kontakte & Zurückziehen: so ein bisschen Gegenwind passt schon und ist ganz gut. Sage ich jetzt mal so in meinem jugendlichen Leichtsinn. Vielleicht finde ich irgendein Buffett-Zitat, das sagt: „abgerechnet wird am 28.08.2024“. 🙂

    Wegen Sharc: eines der renomiertesten und ältesten Architekturbüros in den USA hat die Lösung von Sharc als das mit Abstand effektivste und wartungsärmste System in dem Bereich bezeichnet (müsste den Link raussuchen). Amortisationszeit der Kosten für eine Anlage wird mit vier bis fünf Jahren angegeben. Es gibt Patente und inzwischen viele Referenz-Projekte. Die ganze Bude hat eine Marktkapitalisierung von unter 5 Mio Euro. Habe schon schlechtere Stories gehört, ohne das aber technisch wirklich beurteilen zu können. Vielleicht noch: das Abwasser, mit dem man Arbeit (Bad, Waschküche, Küche) hat durchschnittlich wohl noch über 20 Grad Temperatur – denke schon, dass damit was geht. Dass man den CEO zur Not auch persönlich sprechen kann, hat auch was, wie ich finde. Bin aber wiegesagt selbst nicht mehr investiert. AN ALLE: das ist keine Anlageempfehlung! Bei der Buying-Power, die „wir“ mit CTSO entwickelt haben (über 2 Mio Euro), könnten wir die halbe Bude kaufen. Bei derart kleinen Nebenwerten verbietet sich eigentlich schon die Diskussion darüber. Von daher: sorry! 🙂

    Wegen CTSO und deiner Aussage „man sollte vielleicht auch noch einmal klar sagen, dass das Gerät keine Sepsis heilen kann. Es verschafft allenfalls mehr Zeit, die Ursache der Sepsis zu behandeln…“ – das kann man auch anders sehen. Mit Verweis auf die Schlangenbisse und die Ratten-/Traumastudie (gilt aber auch für Sepsis) und ohne Anspruch auf den Medizin-Nobelpreis: sobald der Körper aus extrinischen oder intrinsischen Gründen überreagiert und alle Entzündungsparameter explodieren, funktioniert der Kreislauf nicht mehr, Sauerstoffversorgung klappt weg und du läufst in ein multiples Organversagen mit hoher Sterbewahrscheinlichkeit. So lange der Körper derart überreagiert und sich quasi selbst angreift, besteht aus meiner Sicht die beste Heilungschance darin, das „Gift“ extrakorporal wegzufiltern – und das so lange, bis nichts mehr nachkommt. Vielleicht Interpretationssache: aber für mich klingt das nach Heilung. Siehe auch:

    https://garnixoderguru.com/2018/09/16/ctso-arme-ratten-und-noch-ein-anwendungsgebiet/
    https://garnixoderguru.com/2018/12/11/polytraumata-ctso/

    Hast du die Krebsstudie mitbekommen, die darauf hindeutet, dass das Interleukin-6 als Aufpasser und Stoffwechsel-Organisator von Tumoren agiert? Wenn man diesen Aufpasser vertreibt bzw. wegadsorbiert, gibt es Grund anzunehmen, dass die Körperabwehr deutlich verbesserte Chancen hat, mit dem Tumor selbst klar zu kommen. Vorsicht: das ist Zukunftsmusik, weit weg und hat daher eher nichts mit dem Investmentcase zu tun.

    Viele Grüße
    Garnix

    Liken

  11. Hallo, David.

    Danke für deinen Kommentar und viel Erfolg mit deiner Anlagestrategie! Ich denke, Ich baue demnächst mal irgendeinen Disclaimer. Vielleicht reicht ja ein Dauerlink zur Freiheitsmaschine oder so. 🙂

    Viele Grüße
    Garnix

    Liken

  12. Die Paralleldiskussion Sharc/CTSO ist insofern interessant, als dass sie mir gut vor Augen führt, was es heißt eigene Expertise in einem Fachgebiet zu haben. Ich wollte schon mal in der Rubrik „Doof!“ schreiben, dass es doof ist, dass Du kein Mediziner bist. Da sich dieser Umstand aber nicht ändern lässt, habe ich es gelassen.
    Es fällt mir persönlich jedenfalls sehr viel leichter das Geschäft von Sharc zu beurteilen, als das von CTSO.

    Zu Sharc:
    Erstens konnten Architekten noch nie rechnen (und das geben die auch zu), zweitens ist das „mit Abstand effektivste und wartungsärmste System IN DIESEM BEREICH“ nicht zwangsläufig tatsächlich effektiv und wartungsarm.
    Eine pauschale Angabe von Amortisationszeiten im Gebäudetechnikbereich ist immer Hokuspokus, da diese Zeit von zahlreichen Parametern beeinflusst ist, die man nur im Einzelfall betrachten kann. Selbst im Einzelfall verbleiben noch ausreichend Stellschrauben zum Schönrechnen.
    Ich habe auch von möglicherweise seriösen Messungen gehört, die als Abwasserdurchschnittstemperatur eines typischen Einfamilienhauses 20°C angaben. Hierbei wurde an der Hauptsammelleitung im Keller gemessen. Das Ergebnis wundert insofern nicht, als dass auch die Umgebungstemperatur bei etwa 20°C gelegen haben dürfte.
    Danach verlässt das Abwasser die Häuser und verläuft im Erdboden weiter. Kannst Du Dir vorstellen welche Temperatur das Abwasser nach 10 m im erdverlegten Kanal hat? Oder nach 50 m? Abwasserkanäle sind leider nicht isoliert.
    Und wieviel Wohneinheiten müsste man zusammenschließen, damit aus einem diskontinuierlichen Energiestrom ein einigermaßen kontinuierlicher wird?
    Du siehst, ich zweifele die Potentiale an und sehe auch keine große Skalierbarkeit der Anwendungsfälle. Zudem ist der Erdboden als Energiequelle die direkte Konkurrenz. Dieser ist fast überall verfügbar, hat realistisch betrachtet eine nicht wesentlich geringere Temperatur und ist als Energielieferant für zahlreiche Wärmepumpen seit vielen Jahren im Masseneinsatz. Diese Anlagen haben auch keine Verschmutzungsprobleme…

    Zu CTSO:
    Auch ohne Medizinnobelpreis bin ich mir einigermaßen sicher, dass man Polytraumata nicht mit einer Sepsis vergleichen kann. Das kann aber auch ein Definitionsproblem sein. (Wir sind halt keine Experten.) In meiner Welt hat eine Sepsis als Ursache eine Infektion. Der Filter bekämpft bekanntermaßen nicht die Keime, die die Verursacher der Primärerkrankung sind. Der Filter verhindert ein Übergreifen auf den Rest der bislang nicht betroffenen Organe. Die Heilung der Infektion erfolgt nach meiner Kenntnis i.d.R. durch ein Antibiotikum. Dabei wird oftmals kräftig durchprobiert und man hofft, dass eines anschlägt. Bleibt die Primärinfektion wird die übermäßige Zytokinfreisetzung anhalten.
    Bei Sepsis (als Folge einer Infektion) kann der Filter immer nur begleitend eingesetzt werden. Das macht auch den Wirksamkeitsnachweis so schwierig. Filtern „bis nichts mehr nachkommt“ mag bei Polytraumata möglich sein, bei Sepsis jedoch nur mit begleitender Behandlung der Infektion.
    Deshalb ist der Filter trotzdem wertvoll, weil die Zeit bis zum Multiorganversagen oftmals nicht ausreicht, um die passende Behandlung zu finden.

    Auf die Onkologie will ich nicht eingehen. Man darf aber nicht vergessen, dass der Filter nicht zielgerichtet auf gewünschte Proteine arbeiten kann. Er unterscheidet nicht zwischen böse und gut.

    Liken

  13. Lieber garnixoderguru,

    vielen Dank für Deine nochmaligen Informationen bezüglich CTSO. Ich weiß zwar nicht recht, was das soll, für mich persönlich war es jedenfalls nicht erforderlich! Du hast ja oft genug dargelegt, dass jeder sich seine eigenen Gedanken etc. machen solle…

    Ich hatte diese Woche wenig Zeit, hatte aber kurz reingeschaut und Deine Mitteilung überflogen, konnte aber leider nicht eher antworten. Beim Maschinisten hatte ich gestern Abend noch kurz geantwortet und heute halt hier.
    Ganz ehrlich: direkt beim ersten Lesen dachte ich, auweia, da fühlt sich aber jemand heftig „auf den Schlips“ getreten. Mitleser Kuma hatte wohl einen ähnlichen Eindruck. Mein Eindruck ist eher , dass Du Dich irgendwie in Konkurrenz mit dem Maschinisten siehst. Da halte ich mich raus und verstehen kann ich es sowieso nicht. Für mich seid ihr beide grundverschiedene Personen und das ist ja auch gut so und nur so machen verschiedene Blogs auch Sinn. Den Maschinisten habe ich angeschrieben, weil ich null Personen in meinem Umfeld habe, mit denen ich über meine Finanzen oder Anlagen oder finanziellen Vorgehensweisen sprechen kann, die interessieren sich schlicht nicht dafür oder es ihnen völlig egal. Da ich meine Gedanken bezüglich der Gesamtsituation mit den Finanzen und zukünftiger Rente etc. aber nun mal nicht so klar strukturiert bekomme und eben auch andere Meinungen dazu bräuchte, habe ich mich an den Maschinisten mit der Bitte um Hilfe gewandt; das Aufdröseln der Fälle beim Finanzwesir finde ich ebenfalls super! Wenn ich mich also an den Finanzwesir gewandt hätte, wäre das hier vermutlich überhaupt kein Thema gewesen, oder irre ich mich da? Ich finde es eigentlich unmöglich, dass hier so zu lesen! Ich bin Durchschnitt, bin weder besonders intelligent, habe nicht studiert, kann nichts besonders vorweisen, aber ganz blöd bin ich auch nicht. Die Entscheidung, die Aktie zu kaufen, habe ich alleine getroffen und fertig. Mehr gibt es dazu nichts zu sagen.

    Anscheinend hast weder Du noch Annabella meinen Brief beim Maschinisten durchgelesen, denn sonst wäre klar, dass es überhaupt nicht um die Aktie CTSO ging, sondern diese einfach nur im Rahmen meiner Vermögensübersicht aufgeführt wurde!

    Ich habe (ich meine auch hier im Blog) dargelegt, dass der Kauf für mich eine „Spiel- oder Zockaktie“ ist, und selbstverständlich war mir bewusst, dass ich das Geld auch komplett verlieren könnte. Und diese Aktie würde ich niemals als eine „By and Hold-Aktie“ kaufen. „Gedanken“ habe ich mir selbstverständlich gemacht. Ob diese Gedanken richtig oder falsch waren, tut hier nichts zur Sache. Und ob ich die Aktien nun wieder verkaufe, ganz oder nur teilweise, weiß ich noch nicht, da ich bis jetzt überhaupt noch nicht dazu gekommen bin, mich richtig mit der Antwort vom Maschinisten auseinanderzusetzen. Sobald ich eine diesbezügliche Entscheidung getroffen habe, werde ich es Dir selbstverständlich mitteilen.

    Ich danke Dir für Deine Mühe und Deinen guten Willen, mich auf den rechten Pfad zu lenken.

    Viele Grüße
    Gerda

    Liken

  14. Liebe Annabella,

    auch Dir möchte ich den Rat geben, zuerst einmal meinen Brief beim Maschinisten durchzulesen, bevor Du irgendwelche Kommentare abgibst, die schlicht und ergreifend nicht stimmen!
    Weder bin ich „stolze“ CTSO-Aktionärin noch habe ich irgendwo „gejammert“. Ich bin die Allerletzte, die jammert. Ich bin jetzt seit 40 Jahren durchgehend berufstätig und das ohne „gelben“ Schein; wenn ich in diesen 40 Berufsjahren auf insgesamt vielleicht 3 Wochen an einzelnen Fehltagen komme, wird das möglicherweise zu hoch gegriffen sein.
    In meinem Brief an den Maschinisten ging es überhaupt nicht um die Aktie CTSO, sondern die schlaflosen Nächte hatte ich tatsächlich erst, als ich von der Rentenberatungsstelle kam. Vorher habe ich weder an die Aktie CTSO noch an die ETFs noch ans Depot gedacht, rote Zahlen sind mir wurscht, ich weiß ja: langfristig geht es mit der Börse nach oben.

    Darf ich mal eine Schätzung meiner Lebens- und Berufserfahrung abgeben: Du hast Schulden! Sieh zu, dass Du sie los wirst.

    Viele Grüße
    Gerda, Noch-CTSO-Aktionärin (muss aber nicht so bleiben), Filter-Fan hin oder her.

    Liken

  15. Liebe Gerda,

    es scheint Dir nicht so gut zu gehen, das tut mir leid, anders kann ich mir Deine etwas boshafte Einschätzung meiner finanziellen Situation nicht erklären,
    ich lebe seit meinem 21.Lebensjahr in der Schweiz, also seit knapp 40 Jahren, mit ein paar Jahren Unterbruch wo ich in England gelebt habe. Mir geht es hier sehr gut, ich habe einen Job den ich gerne mag, spannend, abwechslungsreich und ich habe tolle Kollegen, ich komme mit meinen Vorgesetzten sehr gut klar.

    Mit den Schulden hast Du Recht, ich habe noch eine kleine Hypothek auf meine selbstbewohnte ETW, mein Steuerberater hat mir empfohlen diese erst zurückzuzahlen wenn in der Schweiz der unsägliche „Eigenmietwert“ (bitte googeln) abgeschafft wird, ansonsten hätte ich doch steuerliche Nachteile, es wird frühestens 2022 soweit sein,
    Andere Schulden habe ich nicht, dafür ein schönes Aktiendepot und eine vermietete ETW auf der anderen Seite des Bodensees, die ist abbezahlt und bereitet keine Probleme, ich werde eine ordentliche Rente bekommen da auch ich immer gearbeitet habe.
    Ich wünsche Dir Alles Gute auf Deinem weiteren Lebensweg, ob mit oder ohne Cytosorb und dass Du wieder eine neue Arbeit findest.

    Viele Grüsse
    Annabella

    Liken

  16. Hallo, Kuma.

    Hoffentlich liest uglyduckly, „unser“ Architekt, nicht mit. Was den Erdboden angeht, weiß ich von einem Kollegen, der 35.000 Euro für Bohrungen in seinem Zweifamilienhaus investiert hat. Ist (für mich) also auch ein Kostenthema. Gebe mich dir bei Sharc aber bis auf weiteres gerne geschlagen. 🙂

    Danke in jedem Fall für den interessanten Austausch!

    Viele Grüße
    Garnix

    Liken

  17. Liebe Gerda,

    sorry für den ganzen Quatsch! Falls ich es mit veganen Fresskorb wieder gutmachen darf, würde ich mich freuen, wenn du mir deine Adresse schickst.

    Viele Grüße
    Garnix

    Liken

  18. Lieber Garnix, natürlich lese ich hier IMMER mit :-). Habe jetzt ja viel Zeit.
    Bei Kumas Bemerkung musste ich tatsächlich grinsen, sie ist aber trotzdem nicht ganz richtig. In Wirklichkeit geben Architekten nicht zu, dass sie nicht rechnen können, sondern sind im Gegenteil schwer beleidigt, wenn man Ihnen unterstellt, dass sie es könnten oder müssten. Dafür gibt es schließlich Bauingenieure!
    Zu Eurer Battle hier:
    In den letzten Wochen hier in den Blogs fand ich die Kritik des Maschinisten an Deiner Zockerei teilweise etwas zu scharf und hatte mich darüber gewundert. Vor dem Hintergrund seines letzten Artikels konnte ich es dann aber gut nachvollziehen. Anscheinend ist Deine Begeisterung in Bezug auf Deine Mitleser und Mitmenschen mitreißender, als ich es für möglich gehalten hätte. Vielleicht machst Du DARAUS ein Geschäftsmodell und schaffst es damit noch vor 2024 zur finanziellen Freiheit? Oder bekehrst ab sofort alle zum Veganismus? Erscheint mir zumindest weniger schädlich zu sein 🙂
    Du schreibst zwar regelmäßig, dass man Dein Ding nicht nachmachen solle und warnst vor den Risiken, gleichzeitig bemühst Du wilde Argumente dafür: Deinen Wetteinsatz vergleichst Du mit einer Unternehmensgründung (Obwohl Du als Aktionär noch nicht einmal die Rechte und Möglichkeiten eines stillen Gesellschafters hast), oder sogar, ganz skurril,mit einer monogamen Partnerschaft. Und ein ethisches Investment ist er auf einmal auch. Viele Leser können offensichtlich nicht mehr unterscheiden, was Ironie bzw. Sarkasmus ist, und was nicht.
    Mein ultimatives Gegenargument: 95% aller Menschen bevorzugen ihr Leben lang nur EINE Nuss-Nougat-Creme, sind aber trotzdem nicht monothematisch investiert! Was sagst Du dazu?

    Immer an sachlichen Argumenten interessiert: Deine Mahner-Ente

    P.S.: Küken ist noch in der Schale!

    Liken

  19. Lieber ugly duckly,

    der Nachwuchs lässt sich aber Zeit. Dafür gibt’s dann tendenziell bessere Geburtstagsgeschenke. Schlau!

    Antworten an die Mahner-Ente:

    1. Die scharfe Kritik und die Freiheitsmaschine: wiegesagt… der Service den die Freiheitsmaschine da beispielsweise Gerda bietet ist großartig und vorbildlich. Finde ich gut. Und ohne Gerda: dass ich in die Rettungsbemühungen der Freiheitsmaschine eingeschlossen bin oder zumindest war, finde ich auch gut. Unterm Strich: hier hat niemand böse Absichten. Schon wieder gut. Du siehst: gut, gut, gut.

    2. Das mitreißende Geschäftsmodell – CTSO: wenn wir mal unterstellen, dass nicht alle (Fall-)Studien ausgedacht sind, rettet der Adsorber hier und da Menschenleben. Wieder gut. Die Zahlen dazu sind auch nicht sooo schlecht: + 400 Anwender in einem Jahr, + 51 % Umsatz bei 72 % Brutto-Marge. Nicht so schlecht. Siehe CTSO-Challenge. Fühl dich eingeladen, hier mit einem anderen Unternehmen in den Kategorien Ethik und Bilanzkennzahlen gegenzuhalten. Worst Case: halb pleite – aber ein paar Menschen gerettet. 🙂

    3. Das mitreißende Geschäftsmodell – Vegandingsda: ich arbeite einfach an meiner Karmabilanz. Habe selbst mindestens 150 Tiere eigenhändig abgemurkst und locker 400 – 450 aufgefuttert. Macht 600 Tiere. Das kann man nicht mehr zurückdrehen. Aber ich habe schon fünf Menschen essenstechnisch „konvertiert“. Da geht aber noch mehr. Wiedergutmachung und so.

    4. Wilde Argumente, Ironie und Sarkasmus: ich sehe das wirklich so. Macht für keinen Sinn, mich X Stunden, Tage, Wochen, Monate mit einem Unternehmen zu beschäftigen, es für „gut“ zu befinden und dann 2 % zu investieren. Machst du mit deinen Immobilien ja auch nicht und bist hier über Finanzierungen schwer gehebelt. Falls das mit CTSO gut geht oder ich anderweitig an größere Geldmengen komme, kann ich mir für mich sehr gut vorstellen, mich ernsthaft in Unternehmen, die ich gut und wichtig finde, einzukaufen.

    Gegenfragen:
    a. Welchen Mehrwert bietet dir diese Seite hier?
    b. Was müsste passieren, dich von der Mahner auf die Aktionärsseite zu ziehen?

    Viele Grüße
    Garnix

    Liken

  20. Zu 1) Da setze ich sogar noch einen drauf: Gut, gut, gut gut. Tat mir nur ein bißchen leid, dass Gerda sich anscheinend angegriffen sah, die Reaktionen waren doch unterm Strich positiv. Und die Analyse des Maschinisten sehr treffend. Ein paar dumme Sprüche kommen eben immer, wenn man sich im Internet öffentlich macht. Da kann ich mitreden. 🙂
    Zu 2) Egal wie toll das Geschäftsmodell ist, und insbesondere auch vollkommen egal wie der Stand am 28.08.24 ist, das ändert nichts daran, dass Du ein viel zu hohes Risiko eingehst. Wenn Du auf einer Landstraße in einer uneinsehbaren Kurve überholst, wirst Du nach geglücktem Manöver von Deinen Mitfahrern auch nicht gelobt werden, nur weil sie überlebt haben.
    Zu 4) Habe meine Immos nicht über Finanzierungen gehebelt. Was natürlich auch nicht richtig war, hätte ich mal machen sollen. Zu Dir: Dann vielleicht einfach nicht so viel damit beschäftigen, sondern nur investieren, einen Veganer-Blog starten, und nach ein paar Jahren mal nach dem Investment schauen, sich dann freuen oder ärgern. Wenn Dir das zu passiv ist, werde halt Unternehmer, dann hast Du alle Hebel selbst in der Hand. Leider bzw. erfreulicherweise verdienst Du dafür zu gut, die Unternehmung müsste sich schon extrem gut entwickeln, um Dein Arbeitseinkommen zu toppen.
    Zu 3) Habe bisher nur ein paar Viecher überfahren, zählt das auch? Und ebenso andere gegessen, natürlich. Karma ist aber noch ganz okay, denke ich . Mit einer meiner Immobilien habe ich mal einen kleinen Schlachthof miterworben, fühlte sich karmamäßig schon etwas flauer in der Magengegend an, wenn man da durchlief. Habe ich aber bald weiterverkauft.
    Kann eine endlose Diskussion werden, das Thema. Auffällig ist meiner Ansicht nach, dass sich hauptsächlich der Nahrungsmittelproduktion völlig ferne Städter die Themen „bio“ und „vegan“ zur Ersatzreligion küren. Bin aber prinzipiell gar nicht so abgeneigt und finde so eine Mischform, wie Du sie betreibst, überhaupt nicht so unvollkommen, wie Du es darstellst. Lieber etwas flexibel als ideologisch verbohrt!

    Antwort A) So einigen, vermutlich, sonst wäre ich nicht hier. Ansonsten etwas Abwechslung zu den meist sehr nerdigen Finanzblogs. Und die wiederum lese ich zur Bestätigung, denke ich.
    Antwort B) Das sehe ich nicht so sehr als zwei Seiten, warum sollte man nicht ein wenig zocken? Nur wenn das Zocken seriösem Unternehmertum gleichgestellt wird und man sich über die Maßen, mit Haut und Haaren sagt der Carnivore, finanziell engagiert, hebe ich schon mal den mahnenden Zeigefinger.

    Liebe Grüße, duckly

    Liken

  21. Hi, duckly.

    Zu 1) Ich hoffe, Gerda verzeiht mir irgendwann!

    Zu 2) Sieht so aus als müsste ich mal etwas über „Wippie“ schreiben, der 130.000 Aktien hält.

    Zu 3) Wenn man sich mit dem Thema näher beschäftigt, wird es schwierig, nicht melodramatisch zu werden. Aber wir reden da aneinander vorbei, dauert noch ein bisschen bis das Bewusstsein um den Kack massenkompatibel ist. Beispiel: meine Ex-Schwiegermutter hat die Windeln ihrer beiden Babies/Kinder Mitte der 1970er Jahre ausschließlich im dichten Rauchnebel ihrer Gauloises gewechselt und fand den Gedanken genial. Erstmal überall Rauch hingepustet, dann die Kippe oben auf einem Board abgelegt, um die Hände kurz frei zu haben, danach die Kinder schön mit Kippe im Mund durch die Gegend getragen. War völlig normal damals. Und sie ist eine gebildete, sehr reiche und kultivierte Frau. Heute würde man die Feuerwehr, den Notarzt, das Jugendamt und die Polizei rufen. Ich sag mal: o tempora, o mores! Oder so.

    Zu 4) Wiegesagt: ich möchte mich gerne an Unternehmen beteiligen und gerne hier und da Hand anlegen. Schauen wir mal, ob das was wird.

    Zu A): Ich finde es lustig hier. Ehrlich gesagt: das Verhältnis Anfeindungen vs Zuspruch ist unerwartet gut. Siehe auch: https://garnixoderguru.com/werbung/

    Zu B): Ich bin allerhöchstens mit meinem halben Networth dabei. Ich habe wirklich schon schlimmere Sachen gemacht. „Ihr“ seid immer so empfindlich.

    Liebe Grüße zurück!
    Garnix

    Liken

  22. Lieber guruodergarnix,

    es ist alles gut und Du brauchst Dich nicht bei mir dafür zu entschuldigen , es ist Dein Blog! Sooo schlimm war es nun auch wieder nicht, nur etwas ungewöhnlich, schlaflose Nächte hatte ich dadurch jedenfalls nicht. :-))

    Und vielen lieben Dank für das Angebot des veganen Fresskorbs, brauche ich aber wirklich nicht, da ich mich doch lieber weiterhin mit frischen, hauptsächlich unverarbeiteten und vollwertigen Lebensmitteln ernähre, schließlich will ich doch die ü/100-Jahre gesund und munter erreichen. Bin im übrigen bereits seit meinem 17. Lebensjahr Vegetarier, ohne zu diesem Zeitpunkt überhaupt das Wort dafür zu kennen oder etwas darüber gelesen zu haben; aber das ist ja jetzt nicht das Thema.
    Zwischenzeitlich sehe ich für meine vorhandenen finanziellen Mittel etwas klarer und habe mich aufgrund des Ratschlags vom Maschinisten und der weiteren Leser jetzt entschieden: ich werde mich in den nächsten Wochen von der Aktie CTSO komplett verabschieden und werde den Betrag stattdessen in die ETFs stecken.

    Kannst mich daher schonmal aus der Aktionärsliste streichen. Weiter mitlesen werde ich dennoch weiter, lustig ist´s ja trotzdem.

    Ich wünsche Dir und allen anderen Aktionären trotzdem viel Glück, Erfolg und gutes Gelingen!

    Viele Grüße,
    Gerda

    Liken

  23. Liebe Gerda,

    ganz viel Erfolg mit deinen ETFs. Drücke dir beruflich und privat alle Daumen!

    Viele Grüße
    Garnix

    Liken

  24. Guten Morgen Guru,
    nachdem ich aus meinem Urlaub zurück bin und bevor ich mich wieder ans Arbeiten mache, habe ich erstmal alle von mir bevorzugten Blogs gelesen, so auch Deinen.
    Hier auch meine Sicht auf den Mehrwert dieser Seite: Neben dem Unterhaltungswert (großes Kino) habe ich Betrachtensweisen kennengelernt (auch in den Kommentaren) die mir sonst verborgen geblieben wären.
    Was an dieser Seite doof sein soll? – Nichts (außer vielleicht veganes Futter). Solltest Du jemals einen veganen Blog starten, lese ich wahrscheinlich nicht mit.
    CTSO-Aktien habe ich im Dezember gekauft (200 Stück), wohl mehr aus Sympathie zu Dir und Deinem Blog. Und ich bin einverstanden auf der Lise zu stehen. Habe das mit dem Bachelor weiter oben nicht verstanden, bin ja hier nicht mit Bild und Anschrift präsent.
    Zum Thema Risiko: Wer was darüber erfahren möchte, sollte in Thailand Motorroller fahren (aber rechts).

    Dein finanzielles Engagement in nur einen Titel halte ich für mutig. Mut wird von den Pessimisten gerne als Dummheit oder ein Mangel an Information bezeichnet. Deine Veröffentlichungen lassen weder den Schluss zu , dass Du dumm bist, noch einen Mangel an Informationen erkennen.
    Wer sich mit Fatalismus beschäftigt (die Geschehnisse sind vorherbestimmt) stößt auch auf den Begriff Voluntarismus wonach der Wille wichtiger sei als die Vernunft. Wenn man den Willen oben anstellt, könnten sich Prophezeihungen auch selbst erfüllen.

    Ein schönes neues Jahr

    Liken

  25. Hallo, Baumaier.

    Und willkommen zurück. Schön dass ich dich mit dem Vegan-Thema (noch) nicht in die Flucht geschlagen habe. Aktionärsliste ist aktualisiert. Ich drücke dir und uns die Daumen. Ansonsten danke für die Blumen. Bin selbst gespannt, wie das alles ausgeht. 🙂

    Schönes Wochenende und viele Grüße
    Garnix

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s