Lebensekel galore

@Arbeit
Ich hatte heute ein formal sehr erfreuliches Appraisal mit einem Urgestein von Manager. Basierend auf Feedback von sehr kritischen Leuten werden mir viele Qualitäten unterstellt und im Prinzip keine Schwächen. Tolle Sache.

Allein… es geht mir am Arsch vorbei. Urgestein: „Kann ich etwas für dich tun?“ Garnix: „Ja, bitte. Ich brauche deine Unterstützung für die Gehaltserhöhungen meiner Kollegen. Schwer verdient und gut investiert.“ Urgestein: „Verstanden.“

Die Wahrheit? Er geht bald in Rente, und ich wünschte ich könnte bald in Rente gehen. Die Arbeit ist ein großes Joch, ein Hauen und Stechen, Schall und Rauch vor maroden Kulissen. Ich nehme meine Kollegen viel zu hart ran – über die physische und psychische Belastungsgrenze hinaus. Alles für ein paar Penunzen mehr. Wenn einer meiner Mitarbeiter aus den Latschen kippt, trage ich eine große Schuld.

@Mutti & das neue Haus
Kurzer Abriss der Ereignisse. Vorab: ich habe nie um irgendetwas gebeten oder zu irgendetwas in diesem Kontext aufgefordert. Es geht um eines von mehreren Häusern, das meine Eltern sporadisch bis gar nicht bewohnen, das aber wegen des großen Gartens viel Arbeit macht.

2015: meine Mutter möchte das Haus verkaufen und mit dem Erlös ein größeres Mehrfamilienhaus auf meinen Namen bzw. zu meinen Gunsten anschaffen. Mutti: „man weiß ja nie, wie es beruflich so weitergeht.“ Garnix: „Krass, das ist aber ganz schön nett.“

2018: im September klingelt mein Telefon. Mutti: „Also. Wenn du das Haus nicht willst, gebe ich das dem Makler und verkaufe die Bude. Ist viel zu viel Arbeit für uns. Wir können und wollen nicht mehr. Entscheide dich bitte und lass dir damit bitte auch nicht so viel Zeit.“ Die Vorgeschichte aus 2015 ist vergessen. Vier Wochen später – nach vielen Überlegungen und Diskussionen mit Tochter und Freundin, erkläre ich meiner Mutter, dass ich das Haus sehr gerne nehmen und darin wohnen möchte. Um ganz sicher zu sein, vereinbaren wir ein Probewohnen. Garnix: „Das Grundstück ist richtig schön und bietet viele Möglichkeiten – gerade mit den ganzen Kindern und irgendwann hoffentlich auch für 20 Enkelkinder.“ Mutti: „Super! Wir freuen uns.“

Ich wohne zur Probe. Haus ist gut. Entscheidung ist richtig. Ich bespreche alle Details mit meiner Mutter, der das Haus alleine gehört, die aber alles mit meinem Vater abgesprochen hat. Wir sind uns einig.

Acht Wochen später. Mutti: „Wir würden das Haus gerne weiter benutzen, deinem Vater geht es da so gut. Die Luft ist super und der Hund kann da so schön rumspringen.“

Garnix: „Watt? Ich dachte, du wolltest das Haus verkaufen?“

Mutti: „Quatsch. So was habe ich nie gesagt.“

Garnix: „Äh. Doch. Im September zum Beispiel. Als du mir quasi ein Ultimatum gestellt hast, weil das Ding sonst zum Makler geht?“

Mutti: „Nee. Nie gesagt. Sicher ein Missverständnis.“

Garnix: „Oder einer von uns hat heimlich Schlaganfälle und Erinnerungslücken.“

Mutti: „Du bist aber komisch.“

Garnix: „Genau. Ich gebe dir die Tage den Schlüssel zurück und bin raus der Sache. Unterm Strich ist es dein Häusschen. Ich wäre dir aber dankbar, wenn du mich zukünftig nicht mehr zum Spielball von irgendwelchen unausgereiften Kackplänen machen würdest. Da hing viel dran für mich. Und das tut mir nicht gut.“

Mutti: „Du bist immer so merkwürdig und empfindlich.“

Garnix: „Mhm.“

An Weihnachten gebe ich die Schlüssel zurück. Meine Mutter wird ganz traurig gucken. Der Blick meines Vaters wird sagen: „schäm dich, dass du uns das Haus wegnehmen wolltest.“ Und meine Aufgabe soll sein, da mitzuspielen. Ich alter Häuserklauer, Falschversteher und Lügenbaron.

In Wahrheit ist es ein Wunder, dass 73 % der Erwachsenen noch regelmäßig Kontakt zu den Eltern haben.

@CTSO
Der Kursabsturz zum Jahresende ist ein schöner Tritt in die Eier. Passt aber hervorragend zum Gesamtbild.

@Next Steps
Keine Ahnung. Ich kann es nur theoretisch sagen. In der Praxis wird alles scheitern. Also: Stimmen und Schweinereien aus dem Kopf bekommen. Können vor Lachen… Früher hat es mal mit totalem Rückzug von allem geklappt. Maximale Isolation. Geht aber nicht. Wenn ich mich zurückziehe, zieht man mir von allen Seiten die Ohren lang. Also weiter in den Seilen hängen und leise in den Wind jammern? Gefühlt sind alle Akkus leer. Und die Tretmühle läuft unbefristet weiter. Manchmal hilft nur noch Gottfried Benn.

„Sie werden allein sein, eine Nußschale auf dem Meer, eine Nußschale, aus der es zirpt mit fragwürdigen Lauten, klappert vor Kälte, zittert vor Ihren eigenen Schauern vor sich selber – aber geben Sie nicht SOS – erstens hört sie keiner, und zweitens wird Ihr Ende sanft sein nach so viel Fahrten.“

Korrektur: Mike Tyson geht auch.

12 Kommentare zu „Lebensekel galore“

  1. Maximale Isolation ist auch meine Lieblingsreaktion wenn ich mich wenn mich mal wieder alle verprügelt haben.
    Hilft .. ich komme mit mir gut aus und bin auch gerne alleine ..

    Selbstmitleid hilft nicht .. ist wie Pipi in die Hose machen .. am Anfang wohlig warm .. aber nach 10 Minuten nur noch eklig und unangenehm ..

    Heads up .. there are better days to come.

    Liken

  2. Hey Guru , wat is denn da los ??? Das is ja wie an der Börse , himmelhoch
    jauchzend , dunkelst betrübt ……….. ????? . Da gehst mal zu Mutti und Pappi
    und sagst da mal : HEYHO , mein Plan war ein ANDERER !!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    Also BITTE , Supermann , Held , GURU , da wirst DU doch nicht die Flinte
    so schnell ins Korn werfen , b.z.w. den Schlüssel auf den Tisch .
    ALSO : Kämpfen …………………………………….. ist doch auch DEIN LEBEN .
    UND : Wer um etwas KÄMPFT , was ER WILL , kann verlieren . Wer
    NICHT KÄMPFT , hat schon verloren . Und evt. ist das deinen Eltern
    ja GARNIX KLAR , das DU da schon mal genauere Pläne , gemacht hast ???
    Viel Erfolg , NIX NACHGEBEN , KEINEN SCHLÜSSEL HINSCHMEIßEN .
    Nach LÖSUNGEN für ALLE suchen !!!!!!
    Reicht denn nicht auch das Gartenhaus , für den kleinen GURU
    Supermann ??? , evt. mit WOMO Stellplatz ???

    Und Job und AKKU LEER , kennen wohl EINIGE . Vermutlich kannst
    Du doch mit 10k/Monat immer noch auf der Sonnenseite stehen .
    Ich habe jedenfalls schon von Einigen gehört , die auch mit 3k
    das Gefühl von AKKU LEER hatten .

    Also , AUF AUF , nix in den Seilen hängen und Trübsal blasen .
    Ran an den INNEREN Schweinehund . AUFGERAFFT und
    VORGEMACHT .
    Ansonsten schließe ich mich Matthias an .
    Also HOPP HOPP …………………….
    LG Det

    Liken

  3. Hi, Matthias.

    Danke dir! Habe mich heute morgen ohne größeren Schäden von allem bis 25.12. abmelden können. Tochter feiert auf der Mutter-Seite Weihnachten. Gar nicht so schlecht, das Trennungsgedöns – alles doppelt vorhanden. Proviant gerade gebunkert. Bett wird in einer Stunde frisch bezogen, dann kann Weihnachten von mir aus kommen. Passt schon.

    Übrigens: Dr. Steiner hat sich bei Tina gemeldet und ist aus wettbewerbsrechtlichen Gründen derzeit gegen eine solche Listung. Ich lasse das jetzt erstmal sacken, melde mich dazu aber noch mal.

    Schöne Selbstmitleid-Metapher, gefällt mir. 🙂

    Viele Grüße
    Garnix

    Liken

  4. Sehr lieb von dir, Det! Danke schön. 🙂

    Tja, ab und zu hängen einem die apokalyptischen Reiter samt Mutti schon arg im Nacken. Könnte gerne anders sein, gehört aber leider mitunter dazu. Wegen des Hauses: ich glaube, ich fahre da schon die richtige Linie. Ich fordere keine vermeintlichen Geschenke ein. Sollen die mal schön machen.

    Dass das mit dem Job vielen bis allen so geht, habe ich auch mitbekommen. Hat schon seine Gründe, warum wir überwiegend aus dem Mist rauswollen. Bis 25.12. hänge ich jedenfalls mal gepflegt durch. Alibi steht. Danach schauen wir weiter.

    Dir und deiner Familie tolle Tage!

    Viele Grüße
    Garnix

    Liken

  5. ……. ich fordere da keine vermeintlichen Geschenke ein ………..
    Das ist doch GARNIX die Frage . Es gibt ( soweit ich das bisher
    richtig verstanden habe ) doch KLARE Absprachen , oder ???
    Und für MICH , wäre das so ein wenig , wie beim Nachwuchs ,
    KLARE ABSPRACHEN , KLARE GRENZEN , KLARE HANDLUNGEN .
    Aber das kann ich als AUSENSTEHENDER natürlich GARNIX
    beurteilen , was da KLAR IST/WAR . Nun DENN , letztendlich
    ist es ja DEIN Leben , DEINE Eltern , DEIN Nachwuchs , DEINE
    Lebenszeit . Oder um mit einen anderen blöden Spruch zu kommen :
    “ Jeder ist seines eigenen Glückes Schmied “ . Lass dich ein wenig
    von deiner Tina aufpäppeln , während ich schon mal den
    WICHTIGEN Fragen des Lebens nachgehe :

    A) Wie kommt so ein Baum in den Ständer ???
    B) Ist noch GENUG Kaminholz im Schuppen ???
    C) Wo ist noch der Weihnachtsschmuck abgeblieben ???
    ( also tolle Tage ??? HMMMM , eher m.M.n. BESINNLICHE ,
    kann das Jahr nochmal Revue passieren und das Leben auch ,
    also Quasi eher Soll/Ist Vergleich , vermutlich langweilige Sache )

    Evt. auch mal Weihnachten in den Bergen ??? da gab es auch
    NICHTS , außer so ne kleine Pension bei einem Rentner ,
    der sich damit die Rente aufbesserte . Total überfüllte
    Bergkapelle , mit Turmbläsern . Super Stimmung , HARTE Bänke
    mit NICHTS . Kein Nachwuchs ( da noch nicht vorhanden )
    Kein Hotel ( Nur LUXUSFREIE Pension , SUPER und EINFACH )
    Aber Schnee satt , SUPER blauer Himmel , ganz Viel von
    meiner Tina und HOHE BERGE . Einfach aber SCHÖÖÖÖN .

    So GURU , jetzt lass dich mal nicht zu lange von diesen
    apokalyptischen Reitern heimsuchen . Die kommen bei
    mir zwar auch ab und an dahergeritten ( m.M.n. auch NORMAL )
    aber bekommen dann einen A……tritt und sind dann auch
    meistens wieder schnell verschwunden .

    Also Guru tritt den Reitern in den A…….
    Frohe “ HOFFNUNGSVOLLE “ Weihnachten .
    ……. und manchmal geschehen ja auch noch WUNDER …………..
    LG Det

    Liken

  6. Hall Guru,

    das mit dem Haus ist schon eine krasse Nummer.

    Entweder gibt es:
    1. Auf einer oder beiden Seiten ein Verstaendnisproblem
    2. Ein einsetzendes Alzheimer
    3. Ein ganzer Haufen an ungeklaertem interfamiliaerem Drama.

    Das liesst sich von aussen alles nach Nr. 3

    Und damit waere es fuer mich an Deiner Stelle ein extrem starker Motivator, nicht mit diesen Dingen zu Planen. Alleine schon um mich emotional unabhaengig zu machen.

    Das Leben waere fuer mich persoenlich schoener mit 1.000 Euro im Monat an selbsterschaffenem passivem Einkommen an der Algarve als mit 100.000 Euro im Monat und dafuer in den Krallen dieses Wahnsinns.

    Ich wuensche Dir ruhige Tage und trotz all des aktuellen Dramas ein gutes 2019!
    Dieses Drama erzeugen wir uns immer alle selbst.
    Damit kannst Du Dich auch entscheiden Dein Leben so zu aendern, dass Du Dein Drama minimierst.

    Liken

  7. Hallo garnix,

    das mit dem Haus tut mir leid. Was macht Ihr denn jetzt? Wieder ins alte Haus zurück?

    Kopf hoch, nach Regen kommt Sonnenschein!

    Liken

  8. Hi, Daniel.

    War ja nur ein Testlauf. Die Fronten sind geklärt. Wenn sich der aufgewirbelte Staub gelegt hat, entscheide ich mich, ob ich das Haus gegen eine Mietwohnung in Tochternähe tausche. Hausverkauf steht wegen immer noch ausstehender Arbeiten jetzt aber nicht vor April/Mai an.

    Viele Grüße
    Garnix

    Liken

  9. Frohe Weihnachten, Guru!
    Ehrlich gesagt, hört sichdas für mich überhaupt nicht nach Wahnsinn oder interfamilliärem Drama an. Eher ganz normal, kenne ich nur so. Wir sind irgendwann dazu übergegangen, nach einigen ähnlichen Vorfällen, auch und gerade innerhalb der Familie bei so relevanten Dingen wie gemeinsamen Immobiliengeschäften die getroffenen Absprachen schriftlich festzuhalten. Das ist dann natürlich kein einklagbarer Vertrag, will ja auch gar keiner, sondern eher eine Absichtserklärung, Letter of Intent. Haben wir so 3-4 mal gemacht und hat sich eigentlich bewährt.
    Übrigens war ich selbst einmal ziemlich überrascht, als wir anlässlich einer Meinungsverschiedenheit wenige Jahre später in so eine Absichtserklärung hineinschauten, dass sich der Inhalt doch deutlich von meiner Erinnerung unterschied…
    Wenn dann noch die Eltern ihre eigene Filterblase bilden, ist es nahezu hoffnungslos, mündliche Absprachen zu rekonstruieren.

    Grüße vom gerade noch entkommenen Weihnachtsbraten

    Liken

  10. Danke, ugly duckly! Dir und euch auch tolle Festtage!

    Guter Tipp mit dem Letter of Intent. Bei einer Besprechung hatte ich immerhin Tina als Zeugin dabei. Das hilft schon mal, der mütterlichen Twilightzone (aka Filterblase) zu begegnen. Wir sind inzwischen auch vom „habe ich niieee gesagt“ bei „ja, ich habe Scheiße gebaut“ angekommen. Wenn man meine Mutter kennt, ist das der totale Triumph. Unterm Strich haben sie sich in die Hütte neu verliebt. Passt schon, ist ja ihr Haus. So lange man bei der „Wahrheit“ bleibt, kriege ich mich auch wieder ein.

    Viele Grüße
    Garnix

    ps_
    Nachwuchs schon da?

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s