Polytraumata & CTSO

Kleine Studie aus Hannover, die Hinweise liefert, dass die Rattenstudie doch vermutlich für irgendwas gut war.

„Pilotstudie zur Outcome-Analyse bei Einsatz einer Cytokin-Hämoadsorption bei
schwerstverletzten Polytraumapatienten in der Medizinischen Hochschule Hannover

Fragestellung:
Hat die Reduktion der Cytokinlast durch Anwendung eines Cytosorb-Adsorbers im Rahmen einer Dialyse bei schwerstverletzten Polytraumata Einfluss auf den klinischen Verlauf?

Hintergrund:
Das posttraumatische Organversagen ist neben dem schweren Schädelhirntrauma nach
wie vor die Haupttodesursache beim Polytrauma. Cytokinen, und hier insbesondere dem Interleukin-6 (Il-6), kommt eine zentrale Rolle in der Ausbildung posttraumatischer Inflammation zu. Durch Einsatz eines sog. Cytosorb-Filters können Zytokine aus dem Blut entfernt werden.

Patienten und Methoden:
Im Zeitraum zwischen 02/2018 bis 08/2018 wurden insgesamt 5 Polytraumapatienten (ISS: 48,4±5,7; Alter: 34,6; männlich: n=5) während der ersten 48h nach Aufnahme
mit einer Cytokin-Hämoadsorption behandelt. Als Vergleichsgruppe dienten 5 Patienten vergleichbarer Verletzungsschwere (ISS 45,3±3,5; Alter: 31,8 Jahre; männlich: n=5). Trotz vergleichbarer ISS-Werte lag das errechnechte Mortalitätsrisiko nach Apache Score bei 59% in der mit und 52% in der ohne Cytokinadsoprtion behandelten Gruppe.

Evaluiert wurden:
der Cytokin- (IL-6) und Laktatverlauf, der Katecholamin- und Transfusionsbedarf sowie die Mortalität.

Ergebnisse:
In der mit Cytokin-Hämoadsorption therapierten Gruppe zeigten sich bei Aufnahme
signifikant höhere IL-6 Werte (5674,6±3898,5 vs. 604,3±465,2; p=0,006), die innerhalb der ersten 48 Stunden dann jedoch nahezu halbiert werden konnten (2464,6±1532,7 vs. 996,4±1016,9; p=0,07). In der Gruppe ohne Cytokinadsorption zeigte sich hingegen eine deutliche Zunahme der IL-6 Werte in den ersten 48 Stunden. Die Laktatwerte in der Cytokinadsorptions- Gruppe waren bei Aufnahme, deutlich höher (8,66±5,1 vs. 3,6±3,2; p=0,06) reduzierten sich dann jedoch drastisch innerhalb von 48 Stunden
(3,3±1,4 vs. 2,1±1,8). Der Katecholaminbedarf war in der Cytokinadsorptions-Gruppe deutlich höher (Mittel über 5 Tage: 21,3±23,9mg/h vs. 13,4±19,4mg/h; p=0,12). Obwohl die Patienten der Cytokinadsorptions-Gruppe deutlich kränker waren als die Kontrollgruppe verstarb lediglich ein Patient (20%) dieser Gruppe, während es in der Kontrollgruppe drei Patienten (60%) waren.

Schlussfolgerung:
Der Einsatz eines Cytosob-Filters führt reproduzierbar zu einer drastischen Reduktion
des IL-6 und hat somit möglicherweise einen positiven Einfluss auf das Outcome polytraumatisierter Patienten. Die vorliegenden Daten unterstreichen daher die Sinnhaftigkeit prospektiver Studien zur Evaluation der beobachteten Effekte!“

Fallzahlen: es gibt ein deutsches Traumaregister, bei dem etwa 30 % der deutschen Kliniken registriert sind und Fälle melden. Wenn man nur auf die Polyatraumata und Schwerverletzten-Zahlen schaut und das ganze auf alle Kliniken Deutschlands hochrechnet, landet man etwa so bei 40.000 Fällen pro Jahr x 2 Filter = rund 80 Mio USD Umsatzpotential und natürlich viele gerettete Leben bei, da ich mir ziemlich sicher, deutlich reduzierten Krankenhauskosten (reduzierte Intensivstationszeiten usw.)

pt1.PNG

 

7 Kommentare zu „Polytraumata & CTSO“

  1. Schon scheisse wenn man der kontrollgruppe angehört hat. Die würden sicher mit ihren schwerstverletzungen vorher befragt ob sie keinen Filter wollen…
    Immerhin weiß ich jetzt in welche Klinik ich gebracht werden muss. 😉
    Grüße
    Windsurfer

    Gefällt mir

  2. Hi, Windsurfer.

    Ich vermute, dass in der Kontrollgruppe weder Patienten noch Angehörige informiert werden.

    Viele Grüße
    Garnix

    Gefällt mir

  3. Moin Garnix,
    Kannst du uns mal über die patentsituation von CTSO bzw. die allgemeine Gültigkeit solcher Patente aufklären?
    – Wie lange kann CTSO in den wichtigen Märkten Europa und USA durch die Patente seine Monopolstellung halten?
    – wie schätzt du die Technologie ein? Ist es einfach, den Filter nachzubauen oder gibt es eine „geheime Zutat“ im Filter oder ist das Fertigungsverfahren herausfordernd?
    Je nach Lage wäre ich bereit bei den aktuellen Schnäppchenpreisen nachzufordern.
    Besten Dank im Voraus!
    Windsurfer

    Gefällt mir

  4. Moin, Windsurfer.

    Meine Quelle in Patentsfragen ist das jeweilige aktuelle 10-K SEC Filing. Ich zitiere gleich mal – wegen der besseren Lesbarkeit empfehle ich aber die Quelle selbst aufzusuchen… so ab Seite 36 geht’s los.

    „Moreover, competing parties frequently file multiple suits to leverage patent portfolios across product lines, technologies and geographies and to balance risk and exposure between the parties. In some cases, several competitors are parties in the same proceeding, or in a series of related proceedings, or litigate multiple features of a single class of devices. These forces frequently drive settlement not only of individual cases, but also of a series of pending and potentially related and unrelated cases. In addition, although monetary and injunctive relief is typically sought, remedies are generally not determined until the conclusion of the proceedings, and are frequently modified on appeal. Accordingly, the outcomes of individual cases are difficult to time, predict or quantify and are often dependent upon the outcomes of other cases in other forums, both domestic and international.

    We rely on a combination of patents, trademarks, trade secrets and non-disclosure agreements to protect our intellectual property. As of February 28, 2018, our patent portfolio includes 15 issued United States patents as well as multiple issued foreign patents and pending patent applications both in the U.S. and internationally, directed to various compositions and methods of use related to our blood purification technologies, which are expected to expire between 2020 and 2033, absent any patent term extensions. Management believes that any expiring patents will not have a significant impact on our ongoing business. The following table provides a brief description of our patents that have been issued in the U.S.:

    Product Patent Patent Patent
    Group Description/Indications Term Expiration Type

    CytoSorb Perfusion Device Combining Adsorbing Material and Hollow Fibers to Filter and Recombine Plasma 20 Years 4/17/2020 Standard
    CytoSorb Method of Peritoneal Dialysis 20 Years 4/27/2020 Standard
    CytoSorb Material and Method of Producing: Biocompatible Polymeric Adsorbents Using a One-Pot Process 20 Years 10/10/2020 Standard
    CytoSorb Protective clothing 20 Years 1/15/2021 Standard
    CytoSorb Method of Introducing Fluids into a Patient’s Body 20 Years 2/17/2021 Standard
    CytoSorb Devices, systems, and methods for reducing levels of pro-inflammatory or anti-inflammatory stimulators or mediators in the blood 20 Years 4/10/2021 Standard
    CytoSorb Method of Producing Devices 20 Years 4/25/2021 Standard
    CytoSorb Hemocompatible Coated Polymer and Related One-Step Methods 20 Years 10/18/2022 Standard
    CytoSorb Hemocompatible Coated Polymer and Related Methods 20 Years 10/18/2022 Standard
    CytoSorb Hemocompatible Coated Polymer and Related One-Step Methods 20 Years 10/18/2022 Standard
    CytoSorb Hemocompatible Polymer Systems And Related Devices 20 Years 7/6/2023 Standard
    CytoSorb Size-Selective Hemoperfusion Polymeric Adsorbents 20 Years 11/20/2026 Standard
    CytoSorb Size-Selective Hemoperfusion Polymeric Adsorbents 20 Years 11/20/2026 Standard
    CytoSorb Size-Selective Hemoperfusion Polymeric Adsorbents 20 Years 11/20/2026 Standard
    CytoSorb Method of Treating Inflammation 20 Years 4/30/2031 Standard

    In addition to the above, we have received notice from the U.S. Patent Office that two of our patent applications have been allowed and we are awaiting the issuance of the formal patent number.
    There can be no assurance that pending patent applications will result in issued patents, that patents issued to us will not be challenged or circumvented by competitors, or that such patents will be found to be valid or sufficiently broad to protect our technology or to provide us with a competitive advantage. Certain of these patents also have foreign counterparts.
    We also rely on non-disclosure and non-competition agreements with employees, consultants and other parties to protect, in part, trade secrets and other proprietary technology. There can be no assurance that these agreements will not be breached, that we will have adequate remedies for any breach, that others will not independently develop equivalent proprietary information or that third parties will not otherwise gain access to our trade secrets and proprietary knowledge.
    Prior to the year 2000, we engaged in discussions with the Dow Chemical Company, (“Dow”), which had indicated a strong interest in being our polymer manufacturer. After a Dow representative on our Advisory Board resigned, Dow filed and received five patents naming our former Advisory Board member as an inventor. These patents, two of which subsequently lapsed for failure to pay maintenance fees, concern the area of coating high divinylbenzene-content polymers to render them hemocompatible, and using such coated polymers to treat blood or plasma. In management’s view the Dow patents improperly incorporate our technology, are based on our proprietary technology, and should not have been granted to Dow. While we believe that our own patents would prevent Dow from producing our products as they are currently envisioned, Dow could attempt to assert its patents against us. To date, to our knowledge, Dow has not utilized their patents for the commercial manufacture of products that would be competitive with us, and we currently have no plans to challenge Dow’s patents. However, the existence of these Dow patents could result in a potential dispute with Dow in the future and additional expenses for us.
    We may find it necessary to initiate litigation to enforce our patent rights, to protect our trade secrets or know-how and to determine the scope and validity of the proprietary rights of others. Patent litigation can be costly and time-consuming, and there can be no assurance that our litigation expenses will not be significant in the future or that the outcome of litigation will be favorable to us. Accordingly, we may seek to settle some or all of our pending litigation described below. Settlement may include cross-licensing of the patents which are the subject of the litigation as well as our other intellectual property and may involve monetary payments to or from third parties.
    We currently hold multiple trademarks including CytoSorb®, HemoDefend™, BetaSorb™, and VetResQ™. We have spent considerable resources registering the trademark and building brand awareness and equity of the CytoSorb® tradename, which has been used in commerce since 2006. We expect to maintain and defend our various trademarks to the fullest extent possible.“

    Wenn du mehr ins Detail gehen willst, kannst du dir das beispielsweise anschauen: https://patents.google.com/patent/WO2014005039A2 oder allgemeiner hier: https://patents.google.com/?assignee=cytosorbents&oq=cytosorbents

    Ob, inwieweit und wie lange so was trägt, wird dir niemand verlässlich sagen können. Ein paar Patente laufen quasi demnächst aus. Dafür gibt es andere, die bis 2031 laufen. Zwischendurch wird man neue beantragen, weil man das Produkt verändert/verbessert hat (Cytosorb XL).

    Viele Grüße
    Garnix

    Gefällt mir

  5. Anderer Kontext – aber auch nicht uninteressant: per 01.02.2018 hatte CTSO insgesamt 84 Mitarbeiter. Auf der letzten Investorenkonferenz vorletzte Woche sprach Chan von inzwischen 120 Mitarbeitern.

    Gefällt mir

  6. Hallo Garnix,
    Vielen Dank für die Infos! Ich weiß nur nicht nicht, ob mich diese beruhigen oder das Gegenteil bewirken…
    Schon krass dass Patente schon auslaufen, wenn das Produkt sich gerade mal am Markt etabliert hat.
    Der entwicklungs und zulassungsprozess dauert einfach zu lange.
    Grüße
    Windsurfer

    Gefällt mir

  7. Hallo, Windsurfer.

    Bin mit der für mich auch unübersichtlichen Patent-Situation irgendwann so drei, vier Tage in Klausur gegangen, ohne danach wirklich zu einem Urteil gelangt zu sein. Best-Case: die Patente tragen bis 2031 bzw. bis 2040+ (wenn Cytosorb XL noch mal ein frisches Patent bekommt). Worst Case: es gibt drei, vier andere Hersteller und der Preis der Adsorber fällt auf rund 300 – 400 USD. In jedem Fall bleibt ein riesiges Umsatzpotential, gute Margen und das Image des Vorreiters inklusive den Kooperationen mit Fresenius, Terumo usw.

    Ob und inwieweit Nachahmer auch unmittelbar von den Abrechnungsschlüsseln profitieren könnten und ohne eigene Approval-Studien auskommen, weiß ich nicht genau. Ich glaube aber schon, dass man sich neben den Studien auch mit den Case Studies bzw. der Uniklinik Jena einen ordentlichen (Vertrauens-)Vorsprung erarbeitet hat und weiter erarbeiten wird.

    Alles nur meine Sicht, die nicht stimmen muss.

    Viele Grüße
    Garnix

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s