Streuselkuchen

Da mir Det in letzter Zeit zu viele lustige freudianische Anspielungen macht, hier mal ein bisschen Hintergrundfarbe. Zu dem: das Thema „Mutti“ ist nach meinem Dafürhalten massenkompatibel. Viele hatten oder haben eine.

Fun fact: 27 % der Erwachsenen haben keinen oder kaum noch Kontakt mit den Eltern.

Wird aber nicht so schlimm. Bin bester Laune und erzähle heute nur gute Geschichten:

  • Kartoffeln & Streuselkuchen,
  • Peter Zwegat kann zu Hause bleiben
  • Bis über den Tod hinaus

Also, los.

@ Kartoffeln & Streuselkuchen

Die Familie meiner Mutter war arm. Und nicht nur so ein bisschen arm. Neun Kinder. Einer wurde übefahren, da waren’s nur noch acht. Vier davon teilten sich jeweils ein Bett. Bett eher so im Sinne von Strohlager – mit Ratten und Gedöns. Der Vater galt als berufsunfähiger Alkoholiker und trug den schönen Namen „Suffbert“. Die Mutter ging nebenbei putzen. Kurz vor Weihnachten sammelte sie alte Puppen und altes Spielzeug der Kinder ein, um diese neu mit Selbstgehäkeltem einzukleiden oder aufzupolieren. Nachts war die halbe Mannschaft auf Kartoffeläckern in der Umgebung unterwegs. Das Familienimage im Dorf war eher suboptimal. Die Ernährung mutmaßlich auch: meine Mutter verbrachte mehr oder weniger drei ihrer acht Jahre Schulzeit im Krankenhaus: ihre Beine waren unterschiedlich lang und irgendwelche doofen Knochenentzündungen gab es obendrauf. Wenn sie mal nicht im Krankenhaus weilte, hatte sie schon als kleines Kind mehrere Nebenjobs (neben dem familienüblichen Kartoffelklau). Beispielsweise erledigt sie nach der Schule die Einkäufe älterer Nachbarn. Elsbeth, eine davon, war besonders spendabel: einmal pro Woche bzw. für mindestens zehn Einkäufe, rückte sie volle 50 Pfennig raus. Nicht nur das: obendrauf durfte meine Mutter, der der Magen überwiegend in der Kniegegend hing, jeden Tag auch noch Streuselkuchen für Elsbeth einkaufen und bewundern. Abbekommen hat sie nie etwas davon.

Jeden Tag Streuselkuchen angucken. Und zu sehr geschämt für die eigene Armut und um ein kleines Stück zu bitten. Schwierige bis doofe Situation begleitet von latenten Hassgefühlen und ernüchterner Abwägung aller Optionen.

Einzelne Streusel runterfressen, ging nicht. Elsbeth hatte Adleraugen und konnte jähzornig werden. Streuselraubüberfall vorspielen machte in dem kleinen Dorf auch keinen Sinn. Was tun?

Easy. Und wozu war schließlich Sommer? Mit dem frischen Streuselkuchen in der Einkaufstasche schlug sich meine Mutter die nächste Hecke, um den Streuselkuchen auszupacken und jeden einzelnen Streusel langsam und gründlich abzulecken. Essen ging nicht – ablecken schon. Zumal im Sonnenschein, wenn man den abgeleckten Streuselkuchen aus dem Busch hält und von der Sonne trocknen lässt.

Elsbeth war schon auf Draht, die alte asoziale Kuh, aber sie hat nicht mit der Genialität meiner Mutter gerechnet und nie davon erfahren.

Fortsetzung folgt…

7 Kommentare zu „Streuselkuchen“

  1. Hast Du denn dem Dino auch schon “ DANKE “ gesagt ?????
    LG Det

    ( PS , kann ich denn mit meinen “ NEUEN “ Spielmobil auch bei der Wettfahrt
    mitmachen , oder muss ich nochmal nach meiner alten PUCH Mofa
    im Ausstellungsraum des Polizeimuseums Ausschau halten ???
    Ich glaube die haben Sie aber gepresst . Und 50 ccm Aprilla , mit Polini Teilen ,
    irgendwie ja auch etwas Stümperhaft , da hätte ich ja doch MEHR erwartet .
    Da gabs doch schon 80er MT/MB dann kurz drauf die MTX , in Holland
    dann die fast LEGALE 95 ccm und auch 125 ccm Aufrüstung , mit 17 PS ,
    TOTAL passend , konnte man noch auf über 20PS bringen und nur WENIG auffallend .
    Außer MANCHMAL , da hatte ich aber NIE soviel Glück wie Du . Ich habe immer
    NETT im Altersheim ZWANGSWEISE neue Menschen kennengelernt !!!
    Für französische Literatur hat sich da aber KEINER interessiert …………….
    eher wie MUTTI , mehr Intresse bei den Bewohnern für Streusselkuchen .
    Ach , da DENKE ich doch voller Wehmut an die schöne Zeit zurück ……………………..)

    Gefällt mir

  2. PS , Guru , bei Dir ja auch ne schöne Familiengeschichte vom Dino , da steigt Sie gleich
    in meiner Achtung noch mal . Insbesondere natürlich auch wegen dem Streußelkuchen .
    ……and the Winner is………….MUTTI…………. ( Sorry Guru , aber EHRE wem EHRE gebührt )
    LG Det

    Gefällt mir

  3. Hi, Det.

    Ich spreche da vermutlich auch für den Maschinisten: Teilnahme nur mit zwei Rädern. Bin wiegesagt nach einem Jahr schon auf eine Honda MBX 80 umgestiegen. War zuverlässiger und schneller als die urmelige Aprilila.
    Und während du dich im Altersheim ausgeruht hast, lag ich mit den Franzosen auf der heimischen Kettler-Hollywood-Schaukel.
    Naja. Ist, denke ich, alles verjährt.

    Viele Grüße
    Garnix

    Gefällt mir

  4. Die Versicherungs-„Upfront Invest“ Kosten für die 80er Klasse der Beamten- & Akademiker Kinder konnte ich in meinem Arbeiter Haushalt nicht durchdrücken.

    Bezüglich „Kapitalrendite“ kam am Ende bei der frisierten 50er durch Polini, Polizei, Nachschulung und Nervenzusammenbruch meiner Mama allerdings das Gleiche heraus.

    „Haben Sie einen Sohn mit Namen „Maschinist“?, an der Haustür während ich noch on the road war.
    Keine gute Idee von den Freund und Helfern.

    „Siehste Mama, hättest Du mir direkt die 80er erlaubt“. Auch keine gute Idee.

    „Ehrlich, ich frisiere nie mehr ein Zweikraftrad“. Das Versprechen konnte ich dann auch nicht halten, weil die Yamaha RD350 gedrosselt mit 27PS unfahrbar war.

    Wie gesagt, ich hoffe meine Kinder lesen das hier nie und haben eine steilere Lernkurve.

    Gefällt mir

  5. HAHAHAHAHAHAHA
    Naja Maschinist , in meinen Arbeiterhaushalt , ging das auch nicht ohne weiteres .
    Da musste man schon son paar Ideen selber haben . Anstelle Dallas Clan , habe ich
    mich schon in relativ jungen Jahren , den An/Verkauf gewidmet . War ganz
    Erfolgreich , hatte dann auch als EINZIGER im Dorf , die Y-RD 500 . Das war ein
    echter Hammer . Habe die dann aber gegen ein Racing Kit S-RG 500 incl. Zulassung
    ( ich glaube es gab da aber nur 500 Stk. Weltweit von , ein paar davon sind auch nach
    Deutschland gekommen ) getauscht . Incl. Jolly Jumper u.s.w. , u.s.f. . , wirklich lustige
    Zeit . Nachher habe ich dann auch mal so eine ZZR 1100 etwas modefiziert .
    Zwischendurch noch dit und dat , insbesondere die V Max , war auch spannend .
    Jaaaaaaaa mit dem Nachwuchs , da muss ich auf manche Fragen , auch etwas
    ausweichend reagieren ………………………………………………………………………………………………..
    LG Det

    Gefällt mir

  6. Hallo Det,

    mit RD500/RG500 warst Du natürlich ganz-ganz vorne dabei.

    Sehr gepflegte Exemplare stehen aktuell schon knapp bei 20.000 Euro und der Preis steigt weiter für diese Zwei Takt Räng-Dengs.

    Dann Glückwunsch an uns beide, dass wir die Zeit überlebt haben und schon mal schönes Wochenende.

    Gefällt mir

  7. Hallo Maschinist
    Stimmt ALLES , insbesondere , dass wir die Zeit überlebt haben ist m.M.n. WICHTIG .
    Leider habe ich kein Räng-Deng mehr , aber insbesondere das S-RG Racing-Kit , hat
    Damals schon über ca. 30 TDM gekostet und war Traum aller Normalsterblichen
    Jungens im Dorfe . Ich hatte VIEL Glück !!!!!
    Leider , wie auch schon bei Dir bei der Rente mitgeteilt , nicht ALLE , LEIDER .
    Macht mich immer wieder sehr traurig , und ich denke OFT dran .
    Aber auch das ist TEIL des Lebens . Dir auch schönes Wochenende .
    LG Det

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s