CTSO & Ticagrelor

Ticagrelor ist ein Thrombozytenaggregationshemmer, der die Verklebung der Blutplättchen und so die Bildung von Blutgerinnseln hemmt. Er wird zur Verhinderung eines Herzinfarkts oder Schlaganfalls bei Risikopatienten eingesetzt. Der Wirkstoff ist seit 2010 in der Europäischen Union und 2011 in den Vereinigten Staaten zugelassen.“

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Ticagrelor

Problem: man sollte/müsste das Medikament am besten und mindestens zehn Tage vor einer (Herz-) OP absetzen, um das Risiko von Blutungen zu minimieren. Leider hat man nicht immer die notwendige Zeit. In der Asklepios Klinik St. Georg setzt man daher inzwischen standardmäßig den CTSO-Adsorber ein, der das Blut der Patienten schnell und effektiv von Ticagrelor reinigt – zwei Stunden scheinen hier jeweils zu reichen. Und wozu macht man das? Steht hier:

t

Der CTSO-Adsorber reduziert also nicht nur das Risiko von Komplikationen, sondern auch die Kosten für die Behandlung durch

  • eine reduzierte durchschnittliche OP-Dauer (283 vs 324 Minuten),
  • erheblich weniger Transfusionen (ca. 72 %) und
  • reduzierte Intensivstationsbelegzeiten (3 vs 4,6 Tage)

Quelle: https://www.youtube.com/watch?time_continue=543&v=BdUKYgMvcVM

Finde ich gut.

8 Kommentare zu „CTSO & Ticagrelor“

  1. Zum Thema Ticagrelor passt auch hervorragend der aktuelle case of the week (43/2018):

    „Vor allem die präoperative Behandlung trug mit hoher Wahrscheinlichkeit dazu bei, dass es durch die Antagonisierung von Ticagrelor zu keiner erhöhten perioperativen Blutungsneigung und einem normalen Einsatz von Blutprodukten kam.“ (…) „Die Behandlung mit CytoSorb bei diesem terminal herzinsuffizienten Patienten nach LVAD Implantation und kardiogenem Schock unter Ticagrelormedikation war assoziiert mit einer deutlichen Stabilisierung der Hämodynamik und metabolischen Azidose, einer Verbesserung der Leber- und Lungenfunktion sowie einer Kontrolle der inflammatorischen Antwort“

    Ich muss sagen, dass ich die „reinigende“ Funktion von Cytosorb (u.a. im Vorfeld von Operationen) und das damit einhergehende Potenzial für unser Investment bisher vermutlich unterschätzt habe.

    Siehe dazu auch das aktuelle CTSO-Video zum off-label-use: https://www.youtube.com/watch?v=Gx883rZECIc

    Auch wenn ich mir noch immer nicht ganz sicher bin, ob der Belgier da gerade angetrunken ist oder einfach nur nicht alle Latten am Zaun hat (Lieblingsstelle ist die Case-Vorstellung zwischen 9:36 und 11:41). Aber, in Summe, wieder tolle Videos (http://cytosorb-therapie.de/der-kundenservice/mediacenter/esicm-2018-symposium-webcast/). Insbesondere den Vortrag von Dr. Dürschmied aus Freiburg inkl. Q&A fand ich super.

    Gefällt mir

  2. Hallo, Array. Ist meine Schuld. Ich wollte heimlich noch mal aufstocken und hatte das so bestellt. Viele Grüße, Garnix

    Gefällt mir

  3. Hi, Dr. Kangaroo.

    Danke für deinen Kommentar. Bin ebenso angenehm überrascht von diesem auch für mich neuen präoperativen Ansatz. In meiner überschlägigen Kalkulation sollte das sehr grob noch mal für zusätzliche 8 Mio Umsatzpotential in Deutschland stehen. Das Asklepios KH in St. Georg hat knapp 700 Betten und hatte 23 Patienten von Jan 17 bis Jan 18 in der Studie. Alles Patienten in der Kardiochirurgie, deren Blut – wie wir heute wissen – präoperativ aus guten Gründen zu reinigen gewesen wäre. Geht man von 20 Patienten pro Jahr in den größeren 400 Kliniken Deutschlands aus und unterstellt, dass hier jeweils ein Filter präoperativ eingesetzt wird, reden wir von 8.000 Filtern x 1.000 USD = ca. 8 Mio USD neuem Umsatzpotential. In einer anderen Herangehensweise ergeben sich folgende Zahlen: laut der Apotheken Umschau nehmen in Deutschland ca. 1 Mio Menschen Blutverdünner (https://www.apotheken-umschau.de/Gerinnungshemmung). Übrigens auch meine Mutter, die mit genau dieser Thematik Probleme bei einer OP hatte. Wenn man die Süddeutsche Zeitung zitiert (https://www.sueddeutsche.de/gesundheit/die-zahl–1.2888684) kommen auf 100.000 Einwohner in Deutschland ca. 12.188 chirurgische Eingriffe pro Jahr (unvorstellbar viel, wie ich finde). Das meiste wird sicher ambulant und unkritisch sein – aber gehen wir mal von 10 % kritischeren Eingriffen aus: 12.188 x 10 % = 1.219 kritischere Fälle. Umgelegt auf unser 1 Mio Blutverdünner-Patienten wären das das 12.188 Filtereinsätze pro jahr und rund 12 Mio USD Umsatzpotential.

    Überschlägig reden wir also in Deutschland von 8 – 12 Mio USD zusätzlichem Umsatzpotential. Nicht die Welt – aber wieder ein gutes und wichtiges Einsatzgebiet mehr.

    Viele Grüße
    Garnix

    Gefällt mir

  4. „Überschlägig reden wir also in Deutschland von 8 – 12 Mio USD zusätzlichem Umsatzpotential. Nicht die Welt – aber wieder ein gutes und wichtiges Einsatzgebiet mehr.“

    Absolut richtig. Verglichen mit dem sonstigen schon bestehenden Potential fallen 8 bis 12 Mio USD tatsächlich nicht so wirklich ins Gewicht. Wenn man allerdings betrachtet, dass wir gerade nur über Deutschland als „Einstiegsmarkt“ reden, dann ist auch hier – global betrachtet – noch viel Luft nach oben. Zudem wird ein solcher Einsatz dafür sorgen, dass Cytosorb noch schneller noch bekannter wird. Der Schneeball kommt ins Rollen.

    Sinngemäß wurde, ich glaube im Rahmen des Calls zum Q2/2018, von CTSO gesagt „Früher mussten unsere Vertriebsmitarbeiter sehr viel über das Produkt erklären und dann wurde maximal eine Testmenge bestellt. Heute ist das Produkt auch in neuen Kliniken bereits bekannt und auch eine Erstorder fällt durchaus größer aus“. Hier wird gerade aus einem Push-Markt ein Pull-Markt. Läuft, denke ich.

    Du hast bei den Amerikanern sicherlich schon den aktuellsten Kommentar von caesare74 gelesen, der wohl immer mal das Wissen von seinen vermeintlich vorhandenen Kontakten weitergibt und im Forum auch von den seriösen Teilnehmer durchaus ernst genommen wird:
    „I’m back from a longer than planned business trip. Meanwhile, I had a chance to talk with two rep. of Fresenius Medical and Cytosorb directly and also with a former employee of a Cytosorb distributer in Switzerland. For obvious reason, they (Cyto + Fresenius reps) are not allowed to disclose precise infos. However, I got an overall picture about the situation.
    In the second half of 2019, they expect a very important approval. may be the FDA? Also a partnership, e.g. with Novartis and their productline Kymirah (see Dr. June involment in this product), is on the table. Here again, negotiations are under way.
    Folks: it takes a long long way to get CTSO a successfull company. They have a great product. But as a very small player it takes more time than expected. Short traders are speculating on this fact.
    Once Cytosorb has the FDA stamp, becomes SCO and the medical code is avaiable in the majority of countries, not only in Germany CTSO will fly. Shorties will be cooked.
    The medical code for Austria and Switzerland is in the „final“ stage, should be avaiable in Q1-2019.
    The upcoming earnings release, beginning of Nov., won’t have a big impact. It seems, that the traditional good figures for this quarter will be slightly lower. But it won’t have a significant effect as the outlook weighs more important. In regards of liquidity, there might be further need of additional cash. Could be by end of Nov. 2018.
    Looking at the three tings: FDA approval, SOC, strategic partnership e.g. with a company engaged in CAR-T treatment, CTSO will have a very bright future. Guess that CTSO by than will be worth ten times of the today market cap. I would bed for 2020.“

    Weiß nicht wie ernst man das nehmen kann – und derzeit versuche ich eher meine fast uneingeschränkt positives Sichtweise in Bezug auf CTSO zu zügeln – aber wenn davon auch nur die Hälfte so kommt wie hier berichtet wird… Das ist Raketentreibstoff.

    Gefällt mir

  5. Hallo, DrKangaroo.

    Danke für den guten und ausgewogenen Kommentar. Du bist ganz schön tief drin im Thema. Die Gefahr, dass wir uns hier gegenseitig in eine Euphorie hochschaukeln, hast du auch schon erkannt. Zwei Anmerkungen vor dem 06.11. noch:

    1. Der letzte Case of the Week, den ich mir heute noch zweimal durchgelesen habe, hat mich emotional ziemlich berührt. Wirklich eine krasse Nummer, wie sehr der Filter helfen kann. Neben aller Raketentreibstoffphantasie: toll dass man sich als Aktionär an offensichtlich so wichtigen Unternehmen wie CTSO beteiligen kann.

    2. Noch ein „educated guess“ zu den Sales Umsätzen: vergleicht man die Hinweise in der Ankündigung der Q2 Ergebnisse (http://cytosorbents.com/cytosorbents-to-report-q2-2018-operating-and-financial-results/) mit den heutigen für Q3 (https://www.barchart.com/story/stocks/quotes/CTSO/news/985438/view), dann müssten um die 6.000 Filter verkauft worden sein, die im Durchschnitt etwa 900 USD pro Stück bzw. insgesamt ca. 5.400.000 USD an Sales-Umsätzen gebracht haben dürften. Im Vergleich zu Q3 2017 wäre das ein Umsatzzuwachs von rund 57 % YOY. Sequentiell mit rund 4 % Zuwachs zum Q2 2018 eher schwach – insgesamt aber im Rahmen der Erwartungen. Dienstag wissen wir mehr.

    Viele Grüße
    Garnix

    Gefällt mir

  6. Ich hab mir mal ein paar Gedanken zu den risiken gemacht (ich spielverderber):
    – Firma ist konzentriert auf ein Produkt
    – wenig Evidenz zur Wirkung des produkts
    – cytosorb ist oxiris vermutlich unterlegen
    – teuer im Verhältnis zu einem Medikament, das einzelne Substanzen (für die häufigen Indikationen wie die lebensbedrohliche sepsis) auch eliminieren könnte

    Gefällt mir

  7. Hallo, timmet93.

    >– Firma ist konzentriert auf ein Produkt

    Sehe ich anders: man ist konzentriert auf eine Methode aber nicht auf ein Produkt. Siehe beispielsweise HemoDefend.

    >– wenig Evidenz zur Wirkung des produkts

    Damit meinst du sicher, dass dir eine große randomisierte Studie fehlt. Das stimmt. Zwei Stück davon laufen. Dass es wenig Evidenz gibt, würde ich mit Verweis auf https://literature.cytosorb-therapy.com/?_ga=2.151170553.1927381469.1529921050-130282106.1521663881 aber abstreiten. Sind wir uns denn einig, dass Cytosorb mit einer FDA-Zulassung deutlich höher notieren würde?

    >– cytosorb ist oxiris vermutlich unterlegen

    Beziehst du dich hier auf https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5935601/? Dann müssten wir zwischen Endotoxinen und Interleukinen unterscheiden. Bei Endotoxinen hast du recht. Bei Interleukinen sehe ich Cytosorb vorne. Das Bild wird sich mit Cytosorb XL meiner Meinung nach drehen. Wusstest du, dass Oxiris nur in Prismaflex-Geräten eingesetzt werden kann? Baxter schiesst sich da notgedrungen ins eigene Bein. Marktführer ist hier Fresenius, die inzwischen in zwölf Ländern Vertriebspartner von CTSO sind.

    >– teuer im Verhältnis zu einem Medikament, das einzelne Substanzen (für die häufigen Indikationen wie die lebensbedrohliche sepsis) auch eliminieren könnte

    Ich habe gelesen, dass es etwa 100 FDA Trials für Sepsis-Medikamente gab, die alle letztlich gescheitert sind. Die letzte große Nummer, die die FDA schlecht hat aussehen lassen, war Xigris (https://www.medscape.com/viewarticle/752169), das letztlich aus dem Vertrieb genommen wurde. Ein Adsorber und die extrakorporale Entsorgung von Toxinen macht da meiner Meinung nach viel mehr Sinn.

    Beispiele: wenn mich irgendeine Giftschlange beißt, filtere ich das Gift einfach raus, ohne lange zu überlegen, ob es auch ein spezifisches Gegenmittel gibt, das im Körper wirkt. In Bezug auf die großartigen neuen Krebstherapien (https://www.aerzteblatt.de/archiv/196295/CAR-T-Zell-Therapie-Aussichten-und-Risiken) – schau mal auf die massiven Nebenwirkungen, die im verlinkten Artikel beschrieben sind. Der Filter ist hier prädestiniert, die Nebenwirkungen auf ein Minimum zu reduzieren. Es gibt Gerüchte, dass Novartis hier schon mit CTSO in Verhandlungen steht.

    Zu den Kosten: wie du dem Artikel oben entnehmen kannst, wird CTSO helfen, Kosten zu sparen (siehe Aufenthaltszeiten auf der Intensivstation). In dem Krebskontext: eine CAR-T Therapie wird sicher nicht unter 300.000 bis 400.000 Euro zu bekommen sein. In etwa 45 % dieser Therapien gibt es massivste Nebenwirkungen, die den Behandlungserfolg gefährden und durch 3 – 4 Adsorber zu eliminieren sind. Als Krankenkasse würde ich hier auf den Einsatz des Adsorbers quasi bestehen.

    Dass man sich meiner Meinung nicht anschließen muss, ist aber eh klar.

    Viele Grüße
    Garnix

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s