Garnix und die Playmates

„Jeder Mann muss ein paar Verfolgungsjagden gegen die Polizei gewinnen, irgendwas umbringen, einer Playmate die Handynummer verweigern und sich von ihr in den Bauch boxen lassen.“ (Garnix)

Also gut. Gehen wir ans Eingemachte. Ich bin (noch) 45 Jahre alt, habe gefühlt das meiste hinter mir und nur drei Playmate-Geschichten auf Lager. Aber was soll der Geiz.

Tina aka „There Is No Alternative“ hatte vor ein paar Monaten eine tolle Idee.

Tina: „Ein Ex von mir kommt in die Stadt. Ist das okay für dich, wenn ich mit ihm ein bisschen um die Häuser ziehe?“

Ein breites Grinsen legt sich auf mein mittelaltes Gesicht.

Garnix: „100%ig. Finde ich gut. Wann denn?“

Tina: „Übernächsten Freitag.“

Garnix: „Passt super. Viel Spaß!“

Tina: „Cool. Und was machst du so?“

Garnix: „Eine alte, äh, Segelfreundin ist in der Stadt. Ich schreib‘ sie mal an, ob sie Zeit hat.“

Tina: „Äh? Kenne ich die?“

Garnix: „Glaub nicht. War ein bisschen vor deiner Zeit. Ist aber total nett. Magst du sie kennenlernen?“

Tina: „Hast du ein Bild von ihr?“

Garnix: „Klar. Willste sehen?“

Tina: „Mhm. Ja.“

Garnix: „Warte… äh, ich habe gerade nur so ein Segelbild.“

segelfreundin

Räuspern, Stirnfalten, leichtes Husten bei „There Is No Alternative“.

Tina: „Äääääh? Wie alt ist die denn, deine ‚alte‘ Segelfreundin?“

Garnix: „27. Aber voll nett und so.“

Tina: „Ich glaube, du hast sie nicht mehr alle! Die ist doch Model.“

Garnix: „Joa, war auch mal eine Playmate. Aber echt nett. Kann mit ihr stundenlang rumkugeln und lachen. Hat tolle Geschichten drauf und spielt super Klarinette.“

Meine Freundin überlegte zu diesem Zeitpunkt und auf das Handybild starrend ca. 1000mal pro Sekunde, ob ich nur bluffe. Aber warum auch immer, sie wollte dann doch nicht mit ihrem Ex um die Häuser ziehen und zog es vor, mich 25mal zu fragen, warum ich mit ihr zusammen bin.

Garnix: „Gute Frage. Kann ich noch mal kurz nachdenken?“

Die Geschichte spielt vor vier Jahren. Mein bester Freund ruft mich an.

BF: „Ich brauche dich. Gibt Probleme. Lass uns was trinken gehen. Sofort!“

Garnix: „Na gut.“

Ich hatte frei und meinen Eltern bei irgendwas handwerklich geholfen, nicht geduscht und irgendwelche Waldarbeiterklamotten an. Scheißegal. Ab in die Beluga-Bar, die es heute gar nicht mehr gibt.

Wir sitzen am Kopf der Bar und haben den ganzen Laden im Blick. Auf 9 Uhr sitzen zwei sehr junge, sehr attraktive Frauen, wenn man sie durch die Männermassen denn mal sieht.

Mein bester Freund erzählt mir von seinem Leid – zwei, drei Stunden lang – und immer wieder von vorne. Irgendwas mit Frauen.

Alle zehn Minuten versucht ein neuer Kollege sein Glück bei den Frauen auf 9 Uhr. Einer nach dem anderen kassiert eine Abfuhr. Toll! Das sind die besten Rehe, die immer schön abhauen und die Wildschweine links liegen lassen.

Egal. Ich bin ein guter Freund und höre meinem besten Freund zu. Zwischendurch, unerwartet und plötzlich fängt mein gesamtes Rückenmark an zu wackeln. Es duftet nach Vanille und Orange. Ich bin maximal irritiert. Was ist hier los? Ich schaue mich um.

„Ach, du Scheiße, ist die hübsch!“ sage ich meinem besten Freund.

BF: „Watt?“

Garnix: „Da drüben. Die beiden Models. Die lassen seit über zwei Stunden die komplette Bar abblitzen. Die eine hat, glaube ich, mal rüber geguckt. Die ist gerade hinter uns aufs Scheißhaus gegangen!“

BF: „Ahja. Danke auch fürs Zuhören!“

Garnix: „Ich hab‘ dir doch zugehört. Ehrlich!“

BF: „Na gut. Ich muss dir noch was erzählen“.

Noch mehr Frauenprobleme.

Zwei Minuten später, ohne dass ich auch nur hingucke, wackelt mein ganzes Nervensystem wieder. Leck mich am Arsch. Dieser Duft. Hemingway hat steif und fest behauptet, dass man nur alle zehn Jahre so was erlebt. Fuck.

BF: „Sag mir jetzt mal, was du davon hältst!“

Ich sage nix. Dafür stehe ich auf und gehe zu den Models rüber. Fünfzehn Sekunden später sitze ich wieder neben meinem besten Freund.

BF: „Was war DAS denn?“

Garnix: „Ich habe die nur schnell gefragt, ob die was mit uns trinken wollen.“

BF: „Dir ist schon klar, dass du scheiße aussiehst und du nullkommanull Chancen hast?“

Garnix: „Die zahlen nur noch schnell und kommen dann zu uns rüber.“

BF: „Du hast doch keine zehn Sekunden mit denen geredet.“

Garnix: „Die wurden den ganzen Abend vollgelabert. Das passt schon.“

BF: „Geil, die haben dir eine Abfuhr erteilt und du merkst das nicht mal.“

Garnix: „Danke für deine Zuversicht.“

BF: „Ist egal. Auch wenn du eine Abfuhr kassiert hast, schon der Versuch bei solchen Kalibern zu landen, ehrt dich!“

Garnix: „Leck mich doch. Wenn du willst, kannst du die andere abhaben.“

BF: „Spinner!“

Garnix: „Die erste Runde geht auf dich, Ungläubiger.“

BF: „Können wir jetzt vielleicht zu meinen Problemen zurückkommen?“

Garnix: „Nee. Wir schaffen uns jetzt neue Probleme an… Hi!“

Das Rückenmark wackelt wieder. Scheiße! Die sind wirklich rübergekommen.

BF: „Fuck!“

Alte/neue Segelfreundin: „Was hat er denn?“

Garnix: „Er freut sich, dass er die erste Runde übernehmen darf. Schön dass ihr da seid. Das ist Felix, der unglückliche Ungläubige. Wenn alles nach Plan läuft, lenkt er deine Freundin ab, damit wir uns in Ruhe, äh, beschnuppern können. Außerdem habe ich sehr wichtige und dringende Botschaften für dich. Und morgen früh essen wir die besten Pommes deines Lebens.“

Segelfreundin: „Klingt gut. Und danach?“

Garnix: „Du wirst mich nach meiner Nummer fragen.“

Segelfreundin: „Sicher?“

Garnix: „Oh ja. Aber du bekommst sie nicht.“

Segelfreundin: „Wollen wir wetten?“

Garnix: „Nicht ohne Gewalt.“

Die neue Segelfreundin boxt mir in den Bauch. Die erste Runde geht auf meinen besten Freund, der zufälligerweise auch der beste Barmann der Stadt ist und (fast) alle geheimen Plätze und Hintertüren in der Stadt kennt. Gegen 9 Uhr morgens, nach drei weiteren Bars und den besten Pommes, die zwei Models jemals gegessen haben, hält mich meine neue Segelfreundin an der Jacke fest, lächelt und bittet mich um meine Nummer.

Garnix: „Nee.“

Die neue Segelfreundin, die aus Versehen tatsächlich auch Playmate ist, boxt mir ein weiteres Mal in den Bauch.

Segelfreundin: „Sofort!“

Ich wollte dann nicht so sein.

Schnitt.

Tina: „Warum bist du mit mir zusammen?“

Garnix: „Ehrlich?“

Tina: „Ja!“

Garnix: „Das frage ich mich gerade auch.“

… und kassiere den nächsten Schlag in den Bauch.

9 Kommentare zu „Garnix und die Playmates“

  1. Am Ende macht natürlich jeder, was er will und für richtig hält. Ansonsten gilt Artikel 3 des Grundgesetzes: freie Dates für alle! Oder „Verabredungen“ oder wie das heißt. 🙂

    Gefällt 1 Person

  2. Hallo, Frau Rauscher,

    so ein paar (Betriebs-)Geheimnisse möchte ich für mich behalten. Aber ganz ordentliche Pommes gibt es bei den diversen Best-Worscht-Stationen. Am besten mit Mayo in einem Extra-Schälchen. Eine Curry-Veggie-Wurst dazu und die schlimmeren Probleme treten vorübergehend ein bisschen in den Hintergrund. Ab Schärfegrad 7B+ hilft das auch bei Halsschmerzen.

    Viele Grüße
    Garnix

    Gefällt mir

  3. Hallo, Doc. Meine Zeit ist schon rum. Bin seit drei Jahren zum ersten Mal im Leben mit einer älteren Frau zusammen und mache in Patchwork. Hat was von Al Bundy auf der Couch, wenn er von seinen vier Touchdowns vor hundert Jahren erzählt. Viele Grüße, Garnix

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s