Zwischenstand

Das Jahr ist gerade mal sieben Wochen alt. Genug Zeit, um ein Rekordmonatsplus von 25,4 % im Januar einzufahren und zwischendurch einen maximalen Drawdown von 23,3 % mit einer maximalen Drawdown-Duration von 32 Tagen hinzulegen. Unterm Strich stehen gerade 15,5 % Plus auf der Uhr. Blöderweise zieren sich die 150.000 € Netto-Depotwert schon wieder eine ganze Weile. In Wahrheit stört mich das aber gar nicht so sehr. Von mir aus kann der Markt nächste Woche noch mal ordentlich durchsacken.

Weiterlesen „Zwischenstand“

Sharc II

Ich hatte dem IR-Kontakt von Sharc geschrieben, um eventuell Hinweise zu bekommen, ob die im Februar 2017 vom CEO avisierten „11 – 12 Mio CAD Revenue Stream“, sich für 2017 bewahrheiten werden. Außerdem hatte ich ein paar Hypothesen aufgestellt, was den Umsatz einer verkauften Sharc Installation betrifft und welches Verkaufs-/Vertriebsmodell profitabler ist (Verkauf von Anlagen vs. langjährige Energielieferverträge).

Weiterlesen „Sharc II“

Sharc: „The easiest sell I ever had“

Mein zweitgrößtes Investment: Sharc Energy Systems. Aktuelle Marktkapitalisierung bei rund 7,5 Mio Euro. Zusammen mit Tina (aka „There is no alternative“) gehören uns gut 1% der Firma. Der CEO, Lynn Mueller, hat drei Töchter, die bei ihm zu Hause mehr oder weniger den ganzen Tag duschen und Abwasser produzieren. Warmes oder gar heißes Abwasser aus Wasserhähnen, Duschen, Badewannen, Waschmaschinen oder Geschirrspülern ist wertvolle Energie, dachte sich der Kollege. Bisschen Vorerfahrung hat Lynn Mueller auch: etwa 25 Jahre als Chef einer Firma, die geothermische Pumpen herstellt. Trackrecord geht auch: Aktienkurs seiner alten Firma seinerzeit von 0,30 $ auf 30 $ gesteigert.

Weiterlesen „Sharc: „The easiest sell I ever had““

DJE

Einer meiner Helden ist heute mit Interview im Handelsblatt. Vor vielen Jahren bin ich ihm zweimal persönlich begegnet. Urgestein und krasser Typ. Sehr geil das Bild von ihm. Könnte so auch in einem Stern-Artikel über Messies auftauchen.

Wenn ich Ü70 bin, will ich auch so ein Büro. Mit tausend Artikeln und Bilanzen. Hin und wieder kommen die Haushälterin oder die Krankschwester rein, schimpfen und werfen alles weg.

dje

Keine Panik übrigens wegen der abschmierenden Märkte. Ich muss will in den nächsten Wochen einen Sack voll Geld anlegen und hatte das so im Universum bestellt. 🙂