Das Tenbagger-Depot

In der Universums-Wunschabteilung habe ich ein Depot bestellt, in dem ausschließlich Werte liegen, die eine realistische Chance haben, sich in den nächsten zehn Jahren zu verzehnfachen. Werte, die man für immer einfach liegen lässt, um bloß keine Gewinne zu realisieren. Werte und Positionen, die irgendwann jedes Jahr hohe fünf oder sogar sechsstellige Dividendeneinnahmen generieren. Werte, die man am Ende weitervererbt – an Erben, die sich die Augen reiben und fragen, wie man an so einen Riesenberg Aktien kommt.

Es gibt ein Video von Buffett, in dem er Studenten fragt, was sie sich für ein Auto wünschen würden. In dem Gedankenspiel wäre das Auto kostenlos, müsste dann aber ein Leben lang gefahren und unterhalten werden. Das ist die große Kunst: irgendwas zu finden, was mutmaßlich über Jahrzehnte funktioniert.

Ich denke, dass ich zumindest einen Wert diesen Kalibers mit Cytosorbents gefunden haben könnte und werde meine Position in den nächsten Wochen auf exakt 25.000 Stück hochfahren. Nach aktuellem Kurs bin ich dann mit rund 150.000 Euro an diesem Unternehmen beteiligt. Was Umsatzpotential, Umsatzwachstum, Margen und Burggraben betrifft, finde ich derzeit nichts vergleichbares. Dass das Unternehmen aktuell schon ordentlich bewertet ist, noch keine FDA-Zulassung hat, die Patente nicht ewig halten und dass alles auch immer ganz anders kommen kann, darf man natürlich nicht verschweigen. Deshalb wird meine Beteiligung mit 25.000 Stück auch eine Grenze finden. Danach gilt es, den nächsten Kandidaten rauszufiltern, erste Positionen aufzubauen, die Investor-Relations-Kontakte mit Fragen zu bombardieren, das Unternehmen auf links zu ziehen und dann – wenn alles passt – die Zielposition aufzubauen. Für alle Positionen gilt, dass man die Erwartungen mit der Realität beim Vorliegen neuer Bilanzen umgehend abgleicht und den intrinsischen Wert jeweils neu berechnet.

Theoretisch könnte Sharc der zweite Wert sein, den ich als Tenbagger einstufe. Ich rätsele aber seit Monaten über die Glaubwürdigkeit des Vorstands, die Skalierbarkeit des Geschäftsmodells, die Margen und das Umsatzpotential des Unternehmens. Meine Berechnungsmodelle hierzu sind viel zu vage und wackelig. Von daher heißt es jetzt, auf die ersten belastbaren Zahlen zu warten, mit denen ich am Mittwoch der kommenden Woche rechne. Es stehen 11 bis 17 Mio Dollar an Jahresumsatz im Raum. Marktkapitaliserung liegt derzeit so bei 8 Mio. Wenn die Margen passen und man eine plausible Wachstumsstrategie hat, dann geht da was, und ich würde meine Zielposition auf 250.000 Stück ausbauen.

Sobald die beiden Maßnahmen abgeschlossen sind (Zukauf von 5.000 Cytosorbent und 42.000 Sharc), geht es bei mir sehr wahrscheinlich mit der NEV-Strategie weiter. Ich könnte mir vorstellen, hier jeden Monat ca. 3.000 bis 4.000 Euro zu investieren. Die Performance in meinem Testballon ist nachwievor ausgezeichnet.

Wenn mir nebenbei und zwischendurch ein potentieller Tenbagger vors Auto läuft, dann hätte dieser immer und vor allem anderen Priorität.

So viel heute zum Thema Fantastereien und Wunschorgien.

5 Kommentare zu „Das Tenbagger-Depot“

  1. Cytosorbents läuft immer noch sehr gut in meinem Spital, würde auch sofort merken wenn was Neues auf den Markt kommt und Cytosorbents ersetzt würde, juckt mich schon in den Fingern da mal eine klitzekleine Position zu kaufen, aber die Aktie ist schon soooo gut gelaufen, wenn ich da mal nicht schon viel zu spät dran bin?? Werd die Aktie auf jeden Fall jetzt beobachten. Die Welt scheint den Mutigen zu gehören.

    Gefällt mir

  2. Hi Annabella,
    schön zu hören, dass ihr den Filter weiterhin einsetzt und vor allem dass er auch hilft.
    Aus meiner Sicht steht der Wert noch ganz am Anfang. Der Sepsis-Markt ist riesengroß (> 5 Mrd p.a.). Krasse Nummer auch, dass ein deutsches Bundesministerium eine multizentrische Studie voll umfänglich für den Einsatz des Filters in der Herzchirurgie bzw. bei Endokarditis bezahlt: http://cytosorbents.mediaroom.com/2017-12-11-German-Federal-Ministry-of-Education-and-Research-to-Fund-the-CytoSorb-R-Endocarditis-REMOVE-Trial. Wenn sich das Umwachstum von Q3 auf Q4 2017 mit sequentiell über 20 % in 2018 Q1 bestätigen sollte, wächst der Umsatz dieses Jahr von 15 auf 30 Mio USD. Die Margen sind überragend. Steuern muss man bis auf weiteres wohl auch keine bezahlen bzw. kann diese eine Weile mit aufgelaufenen Kosten verrechnen. Für den operativen Break-Even braucht die Firma sowas wie 22 – 23 Mio USD, wobei Cytosorbents in den nächsten zwei Jahren noch mal ca. 12 Mio USD in eine große FDA-Studie stecken wird. Meine Kursziele: 2018 8,50 Euro, 2019 14,30 Euro. Auf Sicht von zwölf Monaten sehe ich also ein Kurspotential von „nur“ ca. 30 %. Da fallen mir viele Werte ein, die in diesem Zeitfenster mutmaßlich besser performen werden. Aber ich bin und bleibe trotzdem und primär aus zwei Gründen investiert: 1.) ich halte es für nicht unwahrscheinlich, dass die Firma aufgekauft wird und 2.) finde ich das Produkt genial und „segensreich“ für die Menschheit. In meinem Umfeld hier setzen die beiden großen Unikliniken (Frankfurt und Mainz) den Filter ein und so langsam fände ich es gruselig, in ein Krankenhaus zu kommen, das den Filter nicht – zumindest optional – verwendet. Nebenbei bin ich auch noch extrem gespannt, wie sich der Wert verhält, wenn der Gesamtmarkt abschmiert.

    Gefällt mir

  3. Dein Wort in Gottes Ohr! Ich habe jetzt Puts verkauft mit 43 Tage RLZ und einen Strike am Geld gewählt. Wenn der Put verfällt, nehme ich die Prämien gerne mit. Dann wiederhole ich das Ganze. Spiele auch mit dem Gedanken ein paar Leap Optionen ITM zu schreiben. Wenn der Strike gerissen wird, freue ich mich über das Einbuchen der Aktien zu einem um die Prämien reduzierten Preis. Die Gefahr ist dabei natürlich, dass man mit dem Strike den Kursen hinterher rennt. Dann werde ich aber wenigstens gut entschädigt dafür 🙂 Ich fühle mich damit gerade sehr wohl, zumal ich gefühlt nicht verlieren kann. Viele Grüße und danke für den Tipp. Ich freue mich auf weitere…

    Gefällt mir

  4. Danke Guru, aber bisschen ungerecht heute, meine schöne Novo-Nordisk schmiert ab und Cytosorbents gewinnt, bei 6.90USD gibt es eine kleine Tranche davon, ich glaube dass Cytosorbents sich auch bei einem grösseren Rücksetzer bewähren könnte.
    Eine Aktie für die Ewigkeit ist es dennoch nicht, die Ewigkeit in dem Geschäft hat eine sehr kurze Halbwertszeit.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s